kino avantgarde: Ken Jacobs | Februar 2017

FILMABEND MIT WERKEN VON KEN JACOBS

Found Footage, 3D-Experiment und ein Remake

Regie: Ken Jacobs
USA | 60 Min.
Der New Yorker Filmkünstler und „Kino-Performer“ Ken Jacobs zählt neben Maya Deren, Kenneth Anger, Stan Brakhage und Jonas Mekas zu den bedeutendsten Avantgardisten des New American Cinema. Seit Ende der 50er Jahre arbeitet er an einer ästhetisch-politischen Filmpraxis, die den US-amerikanischen Kinokonsens frontal attackiert. Beginnend mit seinen frühen Experimenten mit dem Pulfrich-Effekt über die Doppelprojektion "Nervous System", bis hin zur Verwendung digitaler 3D-Technik faszinieren seine Arbeiten nicht nur durch verstörende Seherfahrungen, sondern durch die Wahrnehmungsschärfung, die dabei entsteht. In den frühen 1970er Jahren prägte er selbst den Begriff paracinema für Filmerfahrungen, die sich außerhalb der Standard-Kino-Technologie bewegen.

Dreimal Ken Jacobs’ außergewöhnliche Filmwelt in ihren unterschiedlichen Ausprägungen:

The Georgetown Loop
USA 1995, 10 min, s/w, stumm

Cyclops Observes the Celestial Bodies
USA 2014, 16 min, s/w-Farbe

Orchard Street
USA 1955/2014, 27 min, Farbe, stumm