kino avantgarde | April 2017

KOYAANISQATSI

Regie: Godfrey Reggio
USA 1982 | 87 Min.
Godfrey Reggio schuf einen Filmklassiker, als er 1982 mit Koyaanisqatsi einen außergewöhnlichen cineastischen Weg ging. Der Film kommt ohne Akteure aus und weist keine herkömmliche narrative Struktur auf. Die
Bildsequenzen, ungewohnte Abspielgeschwindigkeiten und die von Philip Glass komponierte Minimal Music wurden zu einer hypnotisierenden Einheit verschmolzen. Koyaanisqatsi ist zugleich auch ein Schlüsselwerk der
Filmmusik. Der Film ist nach dem strikt periodischen Muster der Minimal Music von Philip Glass angeordnet: Spannungssteigerung durch Wiederholung und daraus resultierender suggestiver Wirkung. In dieser Form war
die Koambination aus Bild und Ton vollkommen neu und begeisterte schon das Premierenpublikum während der Uraufführung am 30. September 1982 in der New Yorker Radio City Music Hall. Ein zeitloser Film, der gerade im Kino seine berauschende Wirkung am besten entfaltet.