asian takes: Aktuelles Hindi-Kino | Mai 2017

RAMAN RAGHAV 2.0

Raman Raghav 2.0

Regie: Anurag Kashyap | Buch: Vasan Bala, Anurag Kashyap Vasan Bala, Anurag Kashyap | Kamera: Jay Oza | mit Nawazuddin Siddiqui, Nawazuddin Siddiqui, Vicky Kaushal, Sobhita Dhulipala
Indien 2016 | OmU | 128 Min.
In derart finsteren Abgründen war schon lange keiner mehr unterwegs. Mit solcher Unerschrockenheit hat schon lange keiner mehr dem Bösen in die hässliche Fratze geschaut. Raman, Verbrecher aus Leiden- 17 schafft, Mörder aus Lust, vermeint in dem korrupten, drogensüchtigen Polizisten Raghav den lang ersehnten Seelenverwandten zu erkennen und stellt sich ihm mit perverser Insistenz und Unverblümtheit in den Weg. Ein Liebeswerben geradezu, aus Blut- und Untaten, vor dem Hintergrund einer tief verdorbenen, mit zynisch-nihilistischem Gestus gezeichneten Gesellschaft. Auch für starke Nerven eine Herausforderung – der zu stellen sich lohnt.
Anuarag Kashyap (*1972), aufstrebende Regiegröße aus Mumbai ist im Begriff das aktuelle Hindi-Kino neu zu definieren. Sein Werk umfasst Thriller, ein Animationsfilm für Kinder, düstere Dramen und eine Literaturadaption. Viele seiner Filme, die sich oft durch starke Noir-Einflüsse auszeichnen, sind von zerrissenen Figuren geprägt, erzählen von selbstzerstörerischen Protagonisten im Kampf mit sich und ihrer Umwelt. Auffallend sind dabei seine starken Frauenfiguren (That Girl in Yellow Boots, 2010). Sein erster Film, der Thriller PAANCH, wird nicht für einen Kinostart freigegeben. Sein nächster Film BLACK FRIDAY (2007) über die Bombay-Bombenattentate 1993 liegt zwei Jahre unter Verschluss. Mit dem epischen Gangsterdrama GANGS OF WASSEYPUR (2012) etabliert er sich schließlich als einer der interessantesten Crossover-Filmemacher Indiens. Der Film, wie auch RAMAN RAGHAV 2.0, erlebt seine Premiere in Cannes.