WELTTAG SEELISCHE GESUNDHEIT 2010

Ausgehend vom Welttag für seelische Gesundheit (10.10.2010) wird der Freiburger Arbeitskreis Sozialpsychiatrische Hilfen auch in diesem Jahr die Öffentlichkeit über psychische Erkrankungen, den Umgang mit ihnen und mit deren Folgen aufklären.

Das Kommunale Kino beteiligt sich mit drei Filmveranstaltungen und anschließender Gelegenheit zur Diskussion mit Gästen und Fachleuten am Programm.

HIMMEL UND MEHR – DOROTHEA BUCK AUF DER SPUR | LEBENSKÜNSTLERINNEN | TIEFPUNKTE


Himmel und Mehr

HIMMEL UND MEHR – DOROTHEA BUCK AUF DER SPUR

Regie: Alexandra Pohlmeier
| Deutschland 2003–2009 | 90 Min. |

1917 geboren, gerät Dorothea Buck mit neunzehn Jahren in eine schwere psychische Krise. Die Diagnose »Schizophrenie« stempelt sie im sog. »III. Reich« als »minderwertig« ab. Sie wird zwangssterilisiert und entgeht nur knapp dem Mordprogramm der »Euthanasie«. Sie überlebt das Nazi-Regime und entgegen der ärztlichen Unheilbarkeitsdiagnose versucht sie zu verstehen, wie sie in die Psychose fiel. Zugleich entwickelt sie sich als Künstlerin und vielfach ausgezeichnete Bildhauerin und findet so auch den Schlüssel zur Heilung. Ein Film über eine mutige Frau – ein Film, der Mut macht!

Di 12.10., 19:30, anschließend: Filmgespräch mit der Regisseurin Alexandra Pohlmeier und Michael Goetz-Kluth (Trialog), Moderation: Gabriele Ulsamer | Sa 16.10., 17:30


LEBENSKÜNSTLERINNEN

Regie und Buch: Gesine Meerwein und Katharina Gruber; in Kooperation mit Argus e. V.
| Freiburg (Deutschland) 1999 | 108 Min. |

Im Film kommen sieben Frauen zu Wort – sie wohnen in verschiedenen Städten, arbeiten als Arzthelferin, Musikerin oder Therapeutin, lebenlesbisch oder heterosexuell. Alle waren bzw. sind an Krebs erkrankt. In ihren Interviews berichten sie von den Kämpfen um Selbstbestimmung im schulmedizinischen Apparat und ihren Erfahrungen mit alternativen Ansätzen, von neu entdeckten Stärken und verändertem Körpergefühl. Sie erzählen von lebensnotwendiger Unterstützung durch Freundinnen, vom »Heilungsdruck« seitens der Schul-, aber auch der »Alternativ«-Medizin, vom Leben mit einer Brust und von der Konfrontation mit der Möglichkeit des Sterbens.

Do 14.10., 19:30, anschließend Diskussion; Moderation: Anja Pokorny; Expertin: Dr. Antje Sommer, Universitätsklinik Freiburg, Abt. Psychosomatik und psychotherapeutische Medizin


TIEFPUNKTE

| Herausgeber: Medienprojekt Wuppertal e. V. | Projektleitung, Kamera & Schnitt: Christoph Müller
| Deutschland 2010 | 120 Min. |

Ein Film über die Selbstwahrnehmung junger Menschen mit Depressionen. Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Auch und gerade bei Jugendlichen hat die Zahl der Betroffenen in den letzten Jahren zugenommen. Doch was macht junge Menschen krank? In diesem Film beschreiben sechs junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren, wie sie sich und ihre seelische Erkrankung wahrnehmen und erleben.

Fr 15.10., 19:30, anschließend Diskussion; Moderation: Wolfgang Stich, Arbeitskreis Leben e. V.; Experte: Dr. Klaus Hennighausen, Universitätsklinik Freiburg, Abt. Kinder- und Jugend-Psychiatrie | So 17.10., 17:30