RUHR.2010: WANDEL DURCH KULTUR – KULTUR DURCH WANDEL

Paul Hofmann von der »Kinemathek im Ruhrgebiet« hat für uns ein Filmprogramm zusammengestellt, dass zeigt, dass der Strukturwandel im Ruhrgebiet nicht erst mit der Kulturhauptstadt 2010 Thema ist. Ergänzt wird das Programm mit Wim Wenders Ruhr-Roadmovie ALICE IN DEN STÄDTEN und den Blick des amerikanischen Experimentalfilmers James Benning auf RUHR.

DAS RUHRGEBIET ALS PERMANENTES UMBAUPROGRAMM | ALICE IN DEN STÄDTEN| RUHR


Ben Ruhr

DAS RUHRGEBIET ALS PERMANENTES UMBAUPROGRAMM - ODER VOM DRAMATISCHEN WANDEL EINER INDUSTRIEREGION

Ein Geist geht durch die Stadt – Ruhrfestspiele 1951 | 1951

Erstes gefilmtes Dokument der Ruhrfestspiele und der jungen Festspielstadt Recklinghausen.

Mülheim (Ruhr) | 1964

Impressionen eines Einheimischen und eines zugereisten Freundes von der Industriestadt,, ohne Kommentar, im November, in schwarz-weiß. Damals Auslöser heftiger Proteste.

Als der Ruhrpott noch schwarz-weiß war.

Folge 1: Eine Landschaft wie keine zweite | 2005

Collage aus der Fülle der archivierten tagtäglichen Berichterstattung des Westdeutschen Rundfunks aus dem kriselnden Ruhrgebiet der späten 50er und 60er Jahre, als der Bildschirm noch schwarz-weiß war.

»Bringt eure Köpfe mit!« – Das Ruhr-Revier nach dem Ende der Steinkohlenzeit | 1968

Das Ruhrgebiet 1967/1968. Situationsbericht aus einer Industrieregion in dramatischem Umbruch. Die Dauerkrise von Stahl und Kohle auf einem Höhepunkt.

Ben Ruhr – Aufbruch im Revier | 1988

Was soll aus dem Ruhrgebiet werden? Der PR-Profi weiß Rat, denn »Zukunft ist das, was danach kommt«.

RUHR.2010-Trailer.

Offizieller Werbetrailer der Kulturhauptstadt 2010, »Essen für das Ruhrgebiet«

Fr 09.07., 19:30, zu Gast: Paul Hofmann, Kinemathek im Ruhrgebiet

ALICE IN DEN STÄDTEN

Regie: Wim Wenders | Kamera: Robby Müller | mit Rüdiger Vogler, Yella Rottländer, Lisa Kreuzer, Edda Köchl, Ernest Boehm, Sam Presti, Lois Moran
| BR Deutschland 1973/74 | 118 Min. |

Philip Winter, der Journalist, und Alice, das kleine Mädchen, treffen sich auf dem Kennedy-Airport New York. Alices Mutter verbringt eine Nacht mit Philip und verlässt beide. Philip und Alice fliegen nach Europa und begeben sich auf die Suche nach Alices Großmutter. Es gibt nicht mehr als ein Foto ihres Hauses. Auf einer abenteuerlichen Irrfahrt durch das Ruhrgebiet ent-wickelt sich zwischen Philip und Alice in Gesten und Blicken ein intensives Einverständnis und große Zuneigung.

Wim Wenders sagte 1987: »Mit Alice in den Städten habe ich meine eigene Handschrift gefunden.«

So 11.07., 19:30 | Do 15.07., 21:30 | So 18.07., 19:30


Ruhr

RUHR

Regie, Buch, Kamera, Schnitt, Ton: James Benning
| Deutschland 2009 | 120 Min. |

RUHR ist der erste Film, den James Benning außerhalb Amerikas gedreht hat. Es ist der Blick eines amerikanischen Künstlers auf das Ruhrgebiet. Von Duisburg aus erkundet er in mehreren Reisen die einstige Arbeiterregion. Im Zentrum steht dabei stets sein Begriff von Kultur und Arbeit – Kultur, die aus Arbeit hervorgeht, Arbeit, die Kultur hervorbringt und Kunst, die als Kunstwerk den Kulturbegriff gesellschaftlich vervollständigt. Der Film folgt dabei in allen Szenen einem besonderen Muster, einer Matrix an Prozessen, die in ihren spezifischen Rhythmen die Zeit in Abschnitte einteilen und damit Geschichte, Wandel und Veränderung stets mit der narrativen Ebene verflechten.

RUHR ist nicht nur das Portrait einer Region im Strukturwandel und damit eines Paradigmenwechsels der Kulturgeschichte der Arbeit, sondern gleichzeitig eine Hommage an die Region und ihre Menschen, an diejenigen, die arbeitend die Kultur der Region gestalten.

Di 20.07., 19:30, Einführung: Robert Messner