TANZ – ZWISCHEN KUNST UND NEUER LEBENSORIENTIERUNG

Tanz als eine der fünf großen Kunstformen übt eine zunehmende Faszination auf Menschen aller Generationen aus. Während auf der einen Seite den städtischen Bühnen die Tanzsparte zunehmend abspenstig gemacht wird, hat sich parallel dazu eine breit gefächerte Tanzszene entwickelt, bei der nicht nur der Spaß am gemeinsamen Tun, sondern auch die identitätsstiftende Funktion dieser seit Menschengedenken bedeutsamen Form des sozialen Miteinander in den Mittelpunkt gerückt wird. Dabei macht es kaum einen Unterschied, ob hier Jugendliche in Los Angeles eine Alternative zum gewaltsamen Ghettodasein ausloten, oder ob ein sozial engagierter Choreograph Berliner Schülern durch ein ehrgeiziges Projekt aufzeigt, dass mehr Potenzial in ihnen steckt, als ihnen Pädagogen jemals zugetraut haben, oder ob sich in Wuppertal Senioren zusammen tun, um sich im Ruhestand neue Ziele zu setzen. All diesen Projekten, die hier filmisch dokumentiert werden, ist gemeinsam, dass Menschen einen Kontrastpunkt zum oftmals perspektivlosen Alltag setzen. Im Juli widmen wir uns dem Tanz als künstlerische Ausdrucksform.

RHYTHM IS IT | DAMEN UND HERREN AB 65 | RIZE – UNS HÄLT NICHTS AUF!

RHYTHM IS IT

Regie: Enrique Sánchez Lansch und Thomas Grube | Drehbuch: Thomas Grube | Kamera: René Dame und Marcus Winterbauer
| Deutschland 2004 | 100 Min. |

»Du kannst dein Leben ändern in einer Tanzklasse.« Nach diesem Motto verfährt der bekannte britische Choreograph Royston Maldoom bei seiner stark fordernden Arbeit beim Tanzworkshop mit Berliner Schülern aus sog. Problemstadtteilen. Es handelt sich dabei um das erste große »Education Projekt« der Berliner Philharmonie, das deren weltbekannter Leiter Simon Rattle initiiert hat. Diese Kooperation findet mit einer gemeinsamen Aufführung von Igor Stravinskys einstigem Skandalstück Le Sacre du Printemps seinen Abschluss. An diesem medienwirksamen Experiment sind insgesamt 250 Jugendliche aus allen Schichten und Ländern beteiligt.

Di 15.06., 19:30 | Fr 18.06., 21:30 | So 20.06., 19:30 | Mi 23.06., 21:45


DAMEN UND HERREN AB 65

Regie: Lilo Mangelsdorf | Kamera: Sophie Maintigneux
| Deutschland 2002 | 70 Min. |

Initiiert durch die international bekannte – und kürzlich verstorbene – Tänzerin Pina Bausch ersuchen die hier ausgewählten 25 Menschen im fortgeschrittenen Alter die komplizierten, unverwechselbaren Posen, Gesten und Bewegungsabläufe der Wuppertaler Choreographin einzustudieren. Der facettenreiche Lebenshintergrund der Senioren verleiht dem Stück einen eigenen, unverwechselbaren Charakter. Die Premiere des Tanztheaterstücks in Wuppertal fand im Januar 2000 statt und zieht zahllose Gastspiele nach sich. In den Spielpausen wird weiter trainiert. Der Film begleitet die Senioren bei Proben und Aufführungen.

Di 22.06., 19:30 | So 27.06., 17:30


RIZE – UNS HÄLT NICHTS AUF!

Regie: David LaChapelle
| USA 2005 | OmU | 86 Min. |

Rize erzählt nicht nur die Geschichte einer spektakulären afroamerikanischen Tanzform, sondern auch der Menschen, die deren Entwicklung maßgeblich geprägt haben. Als Urvater der Bewegung gilt Thomas Johnson, der 1992 als Reaktion auf die Unruhen anlässlich der Ermordung Rodney Kings durch die Polizei als »Tommy the Clown« für Aufsehen sorgte. Geschminkt und verkleidet wie ein Clown entwickelt er einen energetischen Tanzstil, der den jungen Leuten ein Ventil für ihren angestauten Frust bietet.

Mi 09.06., 21:30 | So 13.06., 19:30