FREIBURGER GESCHLECHTERSTUDIEN

CONCEIVING ADA

Regie: Lynn Herschman Leeson | mit Tilda Swinton, Timothy Leary, Karen Black, John O‘Keefe
| USA 1997 | OmU | 85 Min. |

1843 übersetzte Ada Lovelace eine Beschreibung der Analytical Engine, die ihr Freund Charles Babbage entwickelt hatte – und fügte dieser ausführliche eigene Notizen hinzu. Diese Kommentare gelten als die erste Entwicklung von Computersoftware. Ada Lovelace gilt seit dem als die erste Programmiererin und der Mythos ›Ada‹, der sie zu einer wichtigen umstrittenen Identifikations- und Gallionsfigur des (Cyber-)Feminismus machte, entstand. CONCEIVING ADA – was in seiner Doppelbedeutung ›Ada begreifen‹ ebenso wie ›mit Ada schwanger sein‹ heißt, inszeniert mit Hilfe von computergenerierten Techniken und Science-Fiction-Elementen die Biographie der Ada Lovelace als computergestützte Zeitreise.

Do 17.06., 19:30, Einführung: Christa Klein