MITTWOCHSKINO: METROPOLE UND LEBENSALLTAG

PLAY | AVENIDA ARGENTINA | EL ABRAZO PARTIDO

PLAY

Regie: Alicia Scherson
| Chile 2005 | OmU | 105 Min. |

Irgendeine Großstadt in Lateinamerika. Es könnte Santiago de Chile sein. Die Stadt ist dreckig und überfüllt. Sie ist heiß und gefährlich. Das macht die Suche nach Liebe nicht eben einfacher. Tristan läuft mit gebrochenem Herzen herum. Deshalb hat er das Gefühl, die Stadt sei sein Feind. Christina, ein junges Mapuche-Mädchen aus dem Süden Chiles, beobachtet ihn. Sie selbst ist gerade dabei die Liebe zu finden. Christina liebt es, mit dicken Kopfhörern Musik zu hören, während sie durch die Stadt streift. Und so wirkt dieser moderne, schnelle Großstadtfilm selbst wie ein Popsong. Poetisch, bildstark und märchenhaft.

Mi 13.01., 19:30 | Sa 16.01., 21:30

AVENIDA ARGENTINA

Regie: Lucia-Milena Bonse
| Deutschland 2009 | OmU | 85 Min. |

Buenos Aires – Eine Nacht lang. Eine Kleinfamilie fährt wie jede Nacht aus den umliegenden Armengürteln in die Großstadt und sammelt Papier, um zu überleben. Ein Street-Art-Künstler hinterlässt politische Botschaften gegen das argentinische Regime. Drei Mädchen feiern bis in den Morgen. Eine Transsexuelle chattet im Internet mit reichen Spaniern, und eine Gruppe Wandmaler klebt im Auftrag großer Parteien Plakate an Häuserwände. Alle hinterlassen etwas, das der Tag zu verwischen und der Film festzuhalten versucht – AVENIDA ARGENTINA ist eine Spurensuche in der argentinischen Hauptstadt, die sich den unterschiedlichen Lebenswirklichkeiten ihrer Einwohner annähert.

»Ich sah reiche Bankenviertel, gigantisch gefüllte Supermärkte und eine europäische Fußgängerzone. Tagsüber zeigte Buenos Aires ein strahlendes Gesicht. In der Nacht bemerkte ich ein anderes, radikaleres Gesicht der Stadt. Eben diese Nacht faszinierte mich so, dass ich beschloss, einen Film über sie zu drehen.«
(Lucia-Milena Bonse)

In Zusammenarbeit mit dem Romanischen Seminar der Universität Freiburg

Mi 20.01., 19:30, zu Gast: Regisseurin Lucia-Milena Bonse | Fr 22.01., 21:30

EL ABRAZO PARTIDO

Regie: Daniel Burman | Kamera: Ramiro Civita | Buch: Marcello Birmajer, Daniel Burman | mit Daniel Hendler, Adriana Aizemberg, Jorge d’Elia, Sergio Boris
| Argentinien 2004 | OmU | 100 Min. |

Das ist Ariels Welt: eine kleine, leicht heruntergekommene Ladenpassage in der Innenstadt von Buenos Aires, wo man den ganzen Tag über die italienischen Ladenbesitzer hört, wo Koreaner Feng-Shui-Artikel feilbieten, und der alte Schreibwarenhändler Osvaldo wieder nichts verkauft. Hier betreibt Ariels Mutter einen kleinen Laden für Damenunterwäsche. Es ist eine kleine, überschaubare Welt, die freilich keine große Zukunft bietet. Kein Wunder also, dass viele junge Leute ihre europäischen Wurzeln suchen – in der Hoffnung auf einen der begehrten ausländischen Pässe, den Schlüssel zu einer verheißungsvollen Welt. Ariel hingegen will mehr als nur einen Pass aus Polen, von wo aus seine Großeltern auf der Flucht vor dem Holocaust nach Argentinien kamen. Er ist auf der Suche nach Antworten. Darauf, warum sein Vater kurz nach seiner Geburt die Familie verließ, um in einen Krieg für Israel zu ziehen. Warum er nie zurückkehrte. Und dann, eines Tages, kommt der Vater unverhofft zurück, mit seiner Geschichte, seiner Darstellung der Geschehnisse...

EL ABRAZO PARTIDO erzählt mit wunderbarem Sinn für Humor und schelmischem Witz eine kraftvolle Familiengeschichte, die zu einem der Publikumslieblinge der Berlinale 2004 zählte und als Bester Ausländischer Film für den Oscar 2005 nominiert wurde.

Mi 27.01., 19:30 | Fr 29.01., 21:30 | Sa 30.01., 21:30