MITTWOCHSKINO: KINDERARBEIT

Weltweit müssen rund 158 Millionen Kinder zwischen fünf und vierzehn Jahren arbeiten. Viele von ihnen schuften unter ausbeuterischen Bedingungen – in Fabriken, auf Baumwollplantagen, in Steinbrüchen, Erzminen oder in Privathaus-halten als Dienstmädchen. In Zusammenarbeit mit der UNICEF-Arbeitsgruppe und Hochschulgruppe Freiburg.

PUPPEN AUS TON | TRADE – WILLKOMMEN IN AMERIKA | DEVIL‘S MINER – DER BERG DES TEUFELS | TÉMOIN INDÉSIRABLE

PUPPEN AUS TON

ARAÏS AL-TEÏN

Regie und Buch: Nouri Bouzid | mit Hend Sabri, Ahmed Hafiane, Oumeya Ben Hafsia, Lotfi Abdelli
| Tunesien/Frankreich 2002 | OmU | 90 Min. |

Wie viele andere Kinder aus ärmlichen Dörfern war auch Omrane als Hausdiener bei wohlhabenden Familien in Tunis beschäftigt. Die harte Arbeit, die häufigen Demütigungen und die sexuellen Übergriffe der Erwachsenen haben ihn einsam und verbittert gemacht. Als Erwachsener verdient er sich nun seinen Lebensunterhalt, indem er junge Mädchen aus seinem Heimatdorf als Hausangestellte nach Tunis vermittelt. Wie die erst neunjährige Feddah, die ihm neu anvertraut wird, reiste vor vielen Jahren auch Rebeh mit ihm in die Stadt. Rebeh flieht vor ihrem Hauspatron und wendet sich hilfesuchend an Omrane.

PUPPEN AUS TON ist ein ebenso poetischer wie gesellschaftlich brisanter Film, der die inneren Widersprüche der tunesischen Gesellschaft offen legt. Das freiburger film forum zeigte im Mai den aktuellen Film von Nouri Bouzid, MAKING OF – KAMIKAZE.

Mi 03.06., 19:30 | So 07.06., 17:30

TRADE – WILLKOMMEN IN AMERIKA

Regie: Marco Kreuzpaintner | mit Kevin Kline, Cesar Ramos, Alicja Bachleda, Paulina Gaitan
| USA 2006 | OmU | 105 Min. |

Als die dreizehnjährige Adriana in Mexico City von einem Menschenhändlerring entführt wird, begibt sich ihr siebzehnjähriger Bruder Jorge auf die Suche nach ihr. Unterwegs trifft er auf Ray, einen texanischen Versicherungspolizisten, der für ihn zu einem Verbündeten bei der Suche nach Adriana wird. Während Jorge und Ray darum kämpfen, die Mechanismen der Sexhandelskanäle zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten aufzudecken, entwickelt sich zwischen den beiden allmählich eine Freundschaft. Ver-zweifelt jagen sie Adrianas Entführer, bevor diese ihr Opfer verkaufen können.

Mi 10.06., 19:30 | Mi 17.06., 21:30 | So 21.06., 21:30

DEVIL‘S MINER – DER BERG DES TEUFELS

Regie: Kief Davidson, Richard Ladkani | mit Basilio Vargas, Bernardino Vargas, Vanessa Vargas
| USA/Deutschland 2004 | OmU | 82 Min. |

Basilio Vargas (14) und sein Bruder Bernardino (12) kennen ihr Metier: Sie sind Mineros, Bergarbeiter. Ihr Arbeitsplatz sind die 450 Jahre alten Stollen des Cerro Rico, des »Reichen Berges« von Potosí. Unter Tage arbeiten sie als Lastenschlepper, Schubkarrenfahrer und Sprengloch-Meisler.

Die Filmemacher Richard Ladkani und Kief Davidson kämpften sieben Jahre lang darum, einen Film über die Geschichte der Bergarbeiterkinder von Potosí zu realisieren. Sie zeigen in ihrem Film voller Sensibilität und Respekt, welche Leistung Kinder im ärmsten Land Südamerikas für das Überleben ihrer Familien erbringen und dabei trotzdem nicht aufhören, von einem besseren Leben zu träumen.

Mi 17.06., 19:30 | So 21.06., 17:30

TÉMOIN INDÉSIRABLE

UNWANTED WITNESS

Regie: Juan José Lozano | Kamera: Sergio Mejía
| Schweiz 2008 | OmeU | 80 Min.

In seiner wöchentlichen TV-Sendung berichtet Reporter Hollman Morris über die Verbrechen eines Kriegs, der offiziell gar nicht stattfindet. Mit unerbittlicher Grausamkeit bekämpfen sich im Konflikt um Kolumbiens Coca-Plantagen staatliche Streitkräfte, Paramilitärs und Guerillas; Leidtragende dieses Drogenkriegs sind die Bauern und die Zivilbevölkerung.

Indem er die Gräueltaten aller Akteure publik macht, will Morris die kolumbianische Bevölkerung wachrütteln und zum Handeln bewegen. Für sein Engagement zahlt der international mehrfach ausgezeichnete Journalist aber auch einen hohen Preis: er wird von der Regierung verleumdet, von Unbekannten bedroht und lebt in Angst um Frau und Kinder. Juan José Lozano zeichnet das Porträt eines unerwünschten Zeugen, der hin- und hergerissen ist zwischen dem Wunsch nach einer besseren Zukunft für sein Land und dem Wunsch nach Normalität und Sicherheit für seine Familie.

Begleitend zur Veranstaltungsreihe »Krieg und Medien« des Carl-Schurz-Hauses.

Mi 24.06., 19:30 | So 28.06., 17:30