FREIBURGER GESCHLECHTERSTUDIEN

LENI RIEFENSTAHLS »OLYMPIA« UND DER AMERIKANISCHE SPORTFILM

Leni Riefenstahls zweiteiliger Film über die Olympiade 1936 OLYMPIA – FEST DER VÖLKER und OLYMPIA – FEST DER SCHÖNHEIT ist ein äußerst problematischer Klassiker des Dokumentarfilms. Festgehalten werden kann, dass er die Berichterstattung über Sportereignisse mit innovativer Bildästhetik, aber auch mit dem Einsatz propagandistisch motivierter Montageverfahren bis heute prägt. Zugleich sind diese Inszenierungsverfahren durch Rückgriffe auf das kulturelle Gender-Repertoire geprägt, wie schon der in die Antike verlegte Prolog deutlich macht: Frauen werden dem männlichen Sportlerkörper als nackte Tempeltänzerinnen gegenüber gestellt. Dieses Diktum lässt sich insbesondere anhand des amerikanischen Sportfilms belegen, der seit den 1970ern eine neue Blüte erlebt.

Der Vortrag setzt sich mit der Umsetzung einer geschlechtsspezifischen Inszenierung und Ästhetisierung von SportlerInnenkörpern in diesem Genre auseinander, das bis heute in den USA enorme Kassenerfolge erzielen kann. Es wird aber auch die Frage gestellt, ob Ideologeme eines faschistischen Körperkults durch die Adaption von Inszenierungs- und Montageverfahren Eingang in die Konventionen des Genres gefunden haben.

OLYMPIA – FEST DER VÖLKER | OLYMPIA – FEST DER SCHÖNHEIT

OLYMPIA – FEST DER VÖLKER

VORTRAG VON GEREON BLASEIO (KÖLN)

Do 25.06., 19:30

OLYMPIA – FEST DER VÖLKER

| D 1936-38 | 121 Min. | Regie,Buch: L.Riefenstahl |

Do 25.06., im Anschluss an den Vortrag |

OLYMPIA – FEST DER SCHÖNHEIT

| D 1936-38 | 96 Min. | Regie,Buch: L.Riefenstahl |

So 28.06., 19:30