DAS POTENZIAL DER KRISE

Unter dem Titel DAS POTENZIAL DER KRISE finden im Theater Freiburg vom 13.02.–15.02. Thementage Capitalism Now statt. Neben aktuellen Inszenierungen gibt es Konzerte, Lesungen, Vorträge und Diskussionen, die sich mit der Struktur unserer Wirtschaftsordnung und deren Alternativen befassen werden. Das Kommunale Kino zeigt drei Filme zum diesem Thema: Harun Farockis NICHT OHNE RISIKO dokumentiert Risikokapitalgeschäfte, L’ARGENT wirf einen Blick auf unser Währungssystem und zeigt Alternativen dazu auf. Der Film GRUNDEINKOMMEN diskutiert ein bedingungsloses Grundeinkommen.

L’ARGENT | NICHT OHNE RISIKO | GRUNDEINKOMMEN

L’ARGENT

Regie: Isaac Isatan
| Kanada 2003 | OmU | 65 Min. |

Wie stabil ist unser ökonomisches System in Zeiten der Globalisierung? Währungskrisen wie in Argentinien und der Türkei vernichten die Ersparnisse eines ganzen Arbeitslebens. Menschen vor Ort führen lokale Währungen ein, um den Wert von Arbeit und Produkten trotz Inflation wiederherzustellen. Ein präziser Blick auf die verborgenen Seiten des Geldes.

Mi 11.02., 21:30 Mo 16.02., 20:00, anschließend Diskussion mit dem »Hier-Team«, das sein Modell einer Lokalwährung vorstellt, bei dem jeder Bürger selbst Herausgeber seines »Hier-Geldes« ist

NICHT OHNE RISIKO

Regie: Harun Farocki | Buch: Harun Farocki, Matthias Rajmann | Kamera: Ingo Kratisch
| Deutschland 2004 | 50 Min. |

»Was Venture Capital, kurz VC, auf deutsch Risikokapital ist, wird in diesem Film erklärt. Banken geben Geld nur gegen Sicherheiten. Wer diese nicht hat, muss sich an VC-Gesellschaften wenden, und zahlt dafür vierzig Prozent Zinsen, mindestens. Wir hatten bei den verschiedensten Firmen Aufnahmen gemacht, bei VC-Gesellschaften, die Projekte diskutieren, bei Unternehmern, die eine Idee in Form bringen wollen, bei Beratern, die die Präsentation einüben. Dann aber beschränkten wir uns auf eine einzige Verhandlung an nur zwei Tagen. Als ich den Anwalt der kapitalsuchenden NCTE sagen hörte: ›Wir sind ein bisschen enttäuscht über das Angebot‹, fühlte ich mich in einen Coen-Brothers-Film versetzt. Die Akteure in unserem Storyfilm sind geistesgegenwärtig und voller Darstellungslust. Sie verhandeln, zu welchen Konditionen 750.000,00 Euro vergeben werden sollen. Nachdem sie sich zunächst nicht einigen können, weichen sie auf ein allgemeines Gespräch über stategische Issues aus. Da wird deutlich, dass die NCTE, Hersteller berührungsloser Drehmoment-Sensoren, schon mit großen Firmen im Gespräch ist; und das entzündet die Phantasie. Die Welt ist voller Möglichkeiten und es ist eine Lust, diese abzuwägen. Vor der nächsten Verhandlungsrunde entsandten beide Parteien je einen Vertreter zu einer Besprechung, von der wir nichts wussten. Sie einigten sich, aber das hielt im Gespräch nicht stand. Nochmals kam es zu einer überraschenden Wendung. Man könnte geneigt sein, die Partei des Erfinder- Unternehmers einzunehmen, Arbeit gegen Kapital. Aber auch er will seinen Betrieb in eine paar Jahren zu Geld machen.«
(Harun Farocki)

Di 10.02., 19:30 | Mi 18.02., 21:30

GRUNDEINKOMMEN

Regie: Enno Schmidt und Daniel Häni
| Schweiz 2008 | 100 Min. |

»Ein Einkommen ist wie Luft unter den Flügeln!«, so beginnt der Film. Sollte das für jeden bedingungslos sein? Kann es das geben: ein wirtschaftliches Bürgerrecht? Das löst Emotionen aus und Fragen: Mehr Möglichkeiten zur Eigeninitiative? Oder der Untergang der Leistungsgesellschaft? Und wie soll es bezahlt werden? Der Film mischt Festgefahrenes auf, zeigt Überraschendes, lässt mit- und weiterdenken.

»Es ist ein kleiner kluger Film über den Zustand unserer Welt. Eine Art ›Sendung mit der Maus‹, die zu erklären versucht, wie das Grundeinkommen funktioniert, wer es finanzieren und was es bewirken könnte.«
(Mikael Krogerus, brand eins)

Die Filmemacher Enno Schmidt und Daniel Häni werden am 15.02., 12:00 im Wintererfoyer des Theaters an einem Round Table zum Thema Grundeinkommen teilnehmen und am Abend bei der Filmvorführung zu Gast sein.

Fr 13.02., 19:30 So 15.02., 19:30, zu Gast: Enno Schmidt & Daniel Häni So 22.02., 21:30