Messerscharf gesch(l)ossen

Krimiherbst im Alten Wiehrebahnhof

19. - 25. November 2008

Wenn draußen die kalten Novembernebel kriechen, braucht man etwas, um das Gemüt wieder auf Betriebstemperatur zu erwärmen. Was heizt besser ein als ein spannender Krimi? Zwar sollte der Ermittler kaltblütig sein und einen wachen Verstand behalten – aber wir möchten uns doch am liebsten um Kopf und Kragen ... ja was eigentlich? Lesen? Schauen? Hören? Krimis gibt es in vielen Variationen. Film, Literatur und weitere Medien nähern sich ihm mit eigenen kreativen Mitteln und greifen gleichzeitig auf gemeinsame Genre-Konventionen zurück. Unser Krimiherbst nimmt in Klassikern und Neuheiten der Filmgeschichte und zahlreichen weiteren Veranstaltungen den Krimi und seine Erscheinungsformen ins Visier.

Mit der Vernissage der Ausstellung Kriminal! Comic & Krimi wird das Festival am Mittwoch, den 19.11. um 20 Uhr in der Galerie feierlich eröffnet. Von den Comic-Strips in Zeitungen und Funnies über Autoren-Comics und „Graphic Novels“ bis zu Mangas führt unser Krimi-Spaziergang. Die Ausstellung ist während der ganzen Krimi-Woche zu den Öffnungszeiten des Cafés im Alten Wiehrebahnhof zu besichtigen.

Gegenstand weiterer Untersuchungen ist die Frage: Wie funktioniert ein Krimi in den verschiedenen Medien – Literatur, Radio, Film... Zu solchen und anderen Ermittlungen zum Krimi ist unsere Expertenrunde gefragt. In einer Podiumsdiskussion am Donnerstag, den 20.11. um 19:30 Uhr werden, moderiert von Bettina Schulte (BZ), der Literaturkritiker und Krimi-Experte Dr. Thomas Wörtche (Berlin), die Krimi-Autorin und Filmemacherin Merle Kröger (Berlin), die Hörspiel-Dramaturgin Uta-Maria Heim (Baden-Baden) u.a. sprechen.

Wo kommen Krimis überhaupt her, wie haben sie sich entwickelt und – wozu brauchen wir sie überhaupt? Aufschluss darüber gibt uns am Freitag, den 21.11. um 20 Uhr der Vortrag Krimi unter der Lupe von Konstanze Lohmeyer-Kampe M.A. im Galerieraum.

Das Kinderkino ermittelt mit: Am Wochenende sind Emil und die Detektive unterwegs - im modernen Berlin ebenso wie in den klassischen Fassungen von 1954 und 1931. Die Übersetzung des Buches von Erich Kästner in Film, aber auch die Umsetzungen in die Wirklichkeit der dreißiger und fünfziger Jahre und in die heutige Zeit beweist ein Gespür für den Nerv der Zeit.

Noch früher als Emil ging der Stummfilm-Held Stuart Webbs in seiner Kintopp-Serie akrobatisch und gewitzt auf Verbrecherjagd. Am Samstag, den 22.11. um 21:30 Uhr und am Sonntag, den 23.11. um 19:30 Uhr findet der Detektiv heraus, ob 1916 tatsächlich Die Toten erwachen oder doch die Lebenden ihr Unwesen treiben. Musikalisch live begleitet wird er dabei von Günter A. Buchwald.

In der Krimi-Matinee am Sonntag, den 23.11. um 11 Uhr stellt Dr. Renate Klöppel ihren neuen Kriminalroman Kapuzenmann vor. Drei getötete Mädchen, der Freiburger Professor Alexander Kilian, seine kleine Tochter Corinna und ein Mörder, dessen schwerkranke Tochter an einer neuen Therapie starb, stehen im Mittelpunkt des Buches der Medizinerin und Schriftstellerin aus Freiburg.

Die HörBAR, ein Krimi-Hörspiel im Kinosaal am Montag, den 24.11. um 20 Uhr vermittelt auch ohne Seh-Sinn Ein-Sichten. Der Fall um Pränatale Erben ist für Kommissarin Katja Dorst eine harte Nuss: ist der Mord an der Rumänin Elena Organ- oder Embryonenraub? Wie in der Krimi-Matinee spielt die Geschichte im medizinischen Bereich. Als Gast begrüßen wir den Regisseur des Hörspiels, Ulrich Lampen.

Wie schreibt man eigentlich einen guten Krimi? Wie entstehen Spannung und Gänsehaut? Auf der Krimi-Couch findet sich am Dienstag, den 25.11. die Antwort. Unter Anleitung von Martin Gülich (Schriftsteller) und Dr. Bernd-Jürgen Thiel können Jugendliche ab 15 Jahren in der ganztägigen Text- und Schreibwerkstatt Krimis schreiben und über die entstandenen Texte diskutieren.

Neben Emil und Stuart Webbs sind weitere Ermittler im Auftrag des Kommunalen Kinos unterwegs. In unserer Film-Reihe präsentieren wir als Klassiker der schwarzen Serie Die Spur des Falken mit Humphrey Bogart als Sam Spade. Peter Cushing spielt Sherlock Holmes in Der Hund von Baskerville. Josef Hader alias Ex-Bulle Brunner wird in Komm, süßer Tod als Krankenwagen-Fahrer in eine Mordserie verwickelt. Und in der Comic-Verfilmung Sin City von Autor Frank Miller und Robert Rodriguez suchen gleich mehrere Verlorene in der feindlichen Stadt nach Erlösung durch Wissen.

Während des Krimiherbstes präsentiert der SWR Freiburg mit seiner Audio-Station "HörBAR" im Alten Wiehrebahnhof für jeden Interessenten zugänglich vier ausgewählte Hörkrimis in Mundart.

Weitere Veranstaltungen zusammen mit dem Literatur Forum in unserem gemeinsamen Haus sind:

DIE SPUR DES FALKEN | SHERLOCK HOLMES: DER HUND VON BASKERVILLE | SIN CITY |STUART WEBBS: DIE TOTEN ERWACHEN | KOMM, SÜSSER TOD | EMIL UND DIE DETEKTIVE – DREIMAL ANDERS · 1931 · 1954 · 2001 |

PODIUMSDISKUSSION | KRIMI-MATINEE | KRIMI-COUCH | HörBAR | KRIMINAL! COMIC & KRIMI

DIE SPUR DES FALKEN

Regie und Buch (nach Dashiell Hammet): John Huston | mit Humphrey Bogart, Mary Astor, Peter Lorre
| USA 1941 | DF | 96 Min. |

Sam Spade steht vor einem Rätsel: kaum hat seine Detektei „Spade & Archer“ den Fall der betörenden Bridged übernommen, wird Archer getötet. Aber das kann einen Ermittler wie Spade nicht zurückhalten. Mit „The Maltese Falcon“, der dritten Verfilmung des gleichnamigen Krimis, legte John Huston ein Regie-Debüt vor, das heute prototypisch für den film noir, den klassischen Hollywood-Krimi der schwarzen Serie ist.

Mi 19.11., 21:30 | Di 25.11., 19:30

SHERLOCK HOLMES: DER HUND VON BASKERVILLE

Regie: Terence Fisher  | Buch: Peter Bryan, nach Arthur Conan Doyle | mit Peter Cushing, Christopher Lee, André Morell
| Großbritannien 1959 | DF | 87 Min. |

Ein geheimnisvoller Todesfall im Dartmoor, ein alter Familienfluch – und dennoch sendet Sherlock Holmes den guten Watson erst mal alleine hin, um den Fall zu untersuchen. Doch nur der Meisterdetektiv selbst kann das Rätsel um den mörderischen Hund lösen. Diese Verfilmung des englischen Hammer-Studios bietet gediegenes Handwerk, prächtige Technicolor-Farben und klassisch britische Whodunnit-Kriminologie vom Feinsten.

Do 20.11., 21:30 | Sa 22.11., 17:30

SIN CITY

Regie: Frank Miller, Robert Rodriguez | Buch: Frank Miller  | mit Bruce Willis, Mickey Rourke, Benicio Del Toro
| USA 2005 | DF | 124 Min. |

Geschichten um Mord und Vergeltung, Korruption und Gerechtigkeit, Verbrechen und Strafe – grandios inszeniert vom Autor der Vorlage selbst. Frank Miller, als Comic-Autor bekannt geworden durch seine zeitgemäßen Neu-Charakterisierungen klassischer Comic-Helden wie Batman, zeichnet in seiner eigenen Graphic-Novel-Serie ein düsteres Bild von den Schattenseiten der Großstadt.

Fr 21.11., 21:30 | So 23.11., 21:30

STUART WEBBS: DIE TOTEN ERWACHEN

Regie: Adolf Gärtner | mit Ernst Reichert, Fritz Richard u.a.
| Deutschland 1915 | ca. 60 Min. |

Aus der Zeitung erfährt Stuart Webbs vom Tod des Grafen auf Schloss Carok – und erinnert sich, dass dies nicht der erste Zwischenfall um das Haus Carok ist. Der Meisterdetektiv beginnt zu ermitteln ... Lange vor der Erfindung des Pantoffelkinos sahen sich die Menschen Ihre Lieblings-Serien im Kino an, Massen fieberten damals auf die nächste Folge der Stuart-Webbs-Serie. Ernst Reichert, Produzent und Hauptdarsteller, war ein Star seiner Zeit.

Sa 22.11., 21:30 | So 23.11., 19:30

am neuen Klavier: Günter A. Buchwald

KOMM, SÜSSER TOD

Regie: Wolfgang Murnberger | Buch: Wolf Haas nach seinem Roman, mit Wolfgang Murnberger, Josef Hader | mit Josef Hader, Barbara Rudnik, Simon Schwarz
| Österreich 2000 | 108 Min. |

Der Brenner hat ja eigentlich gedacht, nach seinem Ausscheiden aus der Polizei und seinem kurzen Intermezzo als Privat-Detektiv sei es nun genug mit dem Ermitteln – aber beim neuen Job als Rettungs-(hochdeutsch: Krankenwagen-)Fahrer in Wien sind nach rätselhaften Todesfällen doch wieder seine detektivischen Fähigkeiten gefragt. Autor Wolf Haas schrieb zusammen mit Regisseur Murnberger und Hauptdarsteller Josef Hader das Drehbuch zu dieser sehr österreichisch-schwarzhumorigen Kriminalkomödie.

Sa 22.11., 19:30 | Di 25.11., 21:30

EMIL UND DIE DETEKTIVE – DREIMAL ANDERS

| Österreich 2000 | 108 Min. |

In Erich Kästners Kinderbuch-Klassiker von 1929 geht es um den Jungen Emil, der von der Kleinstadt in die Metropole Berlin gerät und auf dem Weg dorthin bestohlen wird. An die Polizei kann er sich nicht wenden, denkt Emil, wegen eines Streiches, den er daheim dem Wachtmeister gespielt hat. Zunächst  verloren in der großen Stadt, kann er mit Hilfe einer Kinderbande schließlich den Dieb stellen.

 

EMIL UND DIE DETEKTIVE | D 1931 | 75 Min.

1931

Regie: Gerhard Lamprecht Buch: Billie (Billy) Wilder mit Fritz Rasp, Rolf Wenkhaus, Käthe Haack

Diese erste Verfilmung, die nur zwei Jahre nach Erscheinen des Buches gedreht wurde, orientiert sich stark an der damals hochaktuellen Vorlage. Emil, Sohn einer Friseurin, soll der Großmutter in Berlin Geld bringen, das aber von einem Mitreisenden gestohlen wird. Gustav mit der Hupe und seine Kinderbande und auch Pony Hütchen, die mit der Großmutter zunächst vergeblich am Bahnhof auf Ihren Vetter wartet, sind Emils Verbündete bei der Verfolgung des Schurken Grundeis.
Die Aufnahmen entstanden im Studio mit der noch brandneuen Technik des Tonfilms – und auf den Straßen Berlins teils noch als Stummfilm, der nachvertont wurde. Der Kinderfilmklassiker wurde inzwischen in den Film-Kanon der Bundeszentrale für politische Bildung aufgenommen.

So 16.11., 15:30 | So 23.11., 17:30

 

EMIL UND DIE DETEKTIVE | D 1954 | 90 Min.

Regie und Buch: Robert A. Stemmle mit Peter Finkbeiner, Heli Finkenzeller, Kurt Meisel

Bei diesem farbigen Remake wurde die Handlung nur behutsam aktualisiert – wenn auch der Streich Emils, der seine Scheu vor der Polizei begründet, ein ganz anderer ist. Stark verändert hat sich dagegen in  den 23 Jahren (und dem Krieg) seit der ersten Verfilmung Berlin als Schauplatz der Ereignisse.

So 23.11., 15:30

 

EMIL UND DIE DETEKTIVE | D 2001 | 111 Min.

2001

Regie und Buch: Franziska Buch mit Tobias Retzlaff, Kai Wiesinger, Jürgen Vogel

72 Jahre sind seit der Entstehung der Vorlage vergangen. Grund genug, die Geschichte – auch wenn sie in groben Zügen erhalten bleibt – massiv zu verändern. Emil lebt mit seinem Vater zusammen, Pony Hütchen leitet die Kinderbande, während Gustav der Sohn von Emils Gastgeberin ist, und um zu vertuschen, dass Emil nicht ankommt, wo er in Berlin hin soll – zur Pastorin Hummel nämlich – übernimmt der gleichaltrige Gypsie dort seine Rolle. Dass bei all den Veränderungen Emils Erlebnisse genau so spannend sind wie im Buch, lässt sich leicht im Kinosaal überprüfen.

Sa 22.11., 15:30 | So 30.11., 15:30

Podiumsdiskussion

Donnerstag, den 20. 11. um 19:30 im Kinosaal des Kommunalen Kinos

Gegenstand unserer weiteren Untersuchungen ist die Frage: Wie funktioniert ein Krimi in den verschiedenen Medien – Literatur, Radio, Film ...

Zu solchen und anderen Ermittlungen zum Krimi ist unsere Expertenrunde gefragt.
Moderiert wird die Veranstaltung von Bettina Schulte, Badische Zeitung, unsere Gäste sind:

Thomas Wörtche, studierte Germanistik und Philosophie an den Universitäten Bochum und Konstanz. 1987 Promotion über phantastische Literatur. Er schrieb Literaturkritiken für nahezu alle überregionalen Zeitungen in Deutschland, gab eigene Krimi-Anthologien und -Magazine heraus, beriet und lektorierte für eine bunte Mischung an Verlagen und lehrte hin und wieder an Universitäten. (www.kaliber38.de/woertche.htm)

Uta-Maria Heim, absolvierte ein geisteswissenschaftliches Studium und arbeitete über zwanzig Jahre lang als freie Schriftstellerin und Journalistin. 2006 kam sie als Dramaturgin zum SWR in Baden-Baden. Uta-Maria Heim ist dort für das Krimi- und das Kinderhörspiel zuständig. Neben Hörspielen und Features schrieb sie zahlreiche Kriminalromane. (www.ard.de).

Merle Kröger, studierte Filmwissenschaft und Journalismus in Berlin und arbeitet seit 1987 als Künstlerin, Kuratorin und Filmemacherin. Kröger war Mitbegründerin und Mitglied der Autoren- und Produzentengruppen Botschaft e.V. und dogfilm. Gemeinsam mit Philip Scheffner gründete sie 2001 die Medienkunstplattform pong, ein Label für Videokunst und elektronische Musik. (http://autorennetz-nrw.de). Bei Ariadne erschienen Ihre Krimis „Cut!“ und „Kyai!“

Fabian Grossekemper, Geisteswissenschaftler aus der relevanten Zielgruppe der männlichen, über-30-jährigen Computerspieler. Als Akademiker und Autor ausgewiesener Spiele-Spezialist – nicht nur im Bereich des Computer-Spiels, sondern auch für alle Fragen zu den „klassischen“ Familien- und Brett-Spielen.

KRIMI-MATINEE

LESUNG MIT RENATE KLÖPPEL

Drei getötete Mädchen, der Freiburger Professor Alexander Kilian, seine kleine Tochter Corinna und ein Mörder, dessen schwerkranke Tochter an einer neuen Therapie starb, stehen im Mittelpunkt des neuen Krimis von Dr. Renate Klöppel, Medizinerin und Schriftstellerin aus Freiburg. Im Rahmen des Krimiherbstes im Alten Wiehrebahnhof stellt sie Auszüge aus dem KAPUZENMANN vor, der 2009 im Piper Verlag erscheinen wird. Renate Klöppel schreibt seit 1999 Belletristik und ist Mitglied im Literatur Forum Südwest, dem Trägerverein des Literaturbüros Freiburg.

Eine Veranstaltung des Förderkreis deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg.

So 23.11., 11:00

Alter Wiehrebahnhof
Eintritt: 5,00/3,00 Euro

KRIMI-COUCH

GANZTÄGIGE TEXT- UND SCHREIBWERKSTATT FÜR JUGENDLICHE AB 15 JAHREN

Fiese Figuren, beklemmende Orte und die Angst im Genick sind uns aus dem echten Leben nur allzu bekannt. In der Literatur gibt es dafür eine eigene Kunstform: Krimis. Aber wie schreibt man eigentlich einen guten Krimi? Wie ent-stehen Spannung, Gruseln und Gänsehaut? Das ist Thema der ganztägigen Schreibwerkstatt Krimi-Couch am 25.11.08. Wir sitzen zusammen und schreiben uns mit verschiedenen Übungen ins Krimi-Genre ein. Darüber hinaus diskutieren wir Eure mitgebrachten Texte – was aber nicht zwingend ist: Da wir an diesem Tag auch Neues schreiben, könnt ihr auch teilnehmen, wenn ihr vorher keine Texte eingesandt habt. Moderation: Martin Gülich (Schriftsteller) und Dr. Bernd-Jürgen Thiel (langjähriger Moderator von Schreibwerkstätten).

Schriftliche Anmeldung (Name, Adresse, Schule und Jahrgangsstufe), wenn vorhanden, mit eigenem Text (max. fünf Seiten) an das Literaturbüro Freiburg, Alter Wiehrebahnhof, Urachstr. 40, 79102 Freiburg, senden.

Eine Veranstaltung des Literaturbüros Freiburg im Rahmen von Stories-Jugendliteraturtage sowie begleitend zum Krimiherbst im Alten Wiehrebahnhof.

Di 25.11., 9:00–12:30 Uhr und 14:00–16:00 Uhr

Literaturbüro Freiburg, 2.OG
Eintritt frei

HörBAR

HÖRSPIEL IM RAHMEN DES KRIMIHERBSTES IM ALTEN WIEHREBAHNHOF

Das Krimi-Hörspiel innerhalb der monatlichen HörBAR im Kinosaal zeigt uns, wie man im Krimi auch ohne Seh-Sinn zu Ein-Sichten kommt. Wie in der Krimi-Matinee spielt die Geschichte im medizinischen Bereich. Der Fall um Pränatale Erben ist für Kommissarin Katja Dorst eine harte Nuss. Denn beim Mord an der Rumänin Elena stellt sich die Frage: Ist das Organ- oder Embryonenraub? Als Gast begrüßen wir den Regisseur des Hörspiels Ulrich Lampen.

Eine Veranstaltung des Literaturbüros Freiburg, des Kommunalen Kinos und des SWR2

Mo 24.11., 20:00

Kinosaal
Eintritt: 5,00/4,00 Euro

Kriminal! Comic & Krimi

Kriminalistische Erzählstrukturen quer durch die Comicgeschichte

Schon als der Comic als Zeitungs-Strip oder Sonntags-Beilage sein Dasein nur in den großen amerikanischen Zeitungen fristete, etablierten sich in diesem visuellen Medium Erzählformen, die dem Detektivroman entliehen wurden. Neben der Übernahme von Krimi-Elementen in die klassischen Abenteuer- und Heldengeschichten (Tarzan, Jungle Jim, Terry & The Pirates) entwickelten sich in den später teilweise auch in eigenen Heften veröffentlichten „Strips“ erfolgreiche Detektivserien (Geheimagent X9, Rip Kirby, Dick Tracy). Auch in den „Funnies“, den humoristischen Comics, werden – in entschärfter, einem jugendlichen Publikum angemessener Form – skrupellose Verbrecher überführt.

Vom klassischen franko-belgischen Jugendcomic bis zum europäischen Autorencomic finden sich Krimi-Elemente – beispielsweise im Tintin- (dt.: Tim und Struppi-)Comic-Band „Der Fall Bienlein“. Seit einiger Zeit werden auch in den USA in den „Graphic Novels“ neue Darstellungsformen erarbeitet. Dem Autor Frank Miller (Sin City) gelingt es dabei, neue Inhalte und einen avantgardistischen Stil zugleich mit einem Retro-Look als Hommage an den film noir zu verbinden. Auch im japanischen Manga finden sich interessante Beispiele für medienübergreifende „kriminelle“ Erzählstrukturen.

Die Ausstellung untersucht den Kriminal-Comic unter drei Gesichtspunkten:
Zum einen werden in einem Blick auf die Comic-Geschichte verschiedene narrative wie visuelle Stile unter die Lupe genommen. Zum zweiten fällt auf, dass es deutliche Parallelen zwischen regionalen Comic- und Krimi-Kulturen gibt, wenn zum Beispiel die italienischen „fumetti neri“ sich im Kriminalfilm widerspiegeln (die „Gialli“ genannten Polizeifilme), oder wenn der amerikanische film noir stilprägend für die „Graphic Novels“ der US-Autoren wird. Zum dritten schließlich werden neben diesen exemplarischen Blicken auf Serien und Titel auch visuelle und situative Stereotypen entlarvt: Quer durch die Comic-Geschichte, durch alle Epochen und nationalen Traditionen, finden sich bis hinein in die einzelnen Bild-Bestandteile wiederkehrende Darstellungsformen und Handlungselemente.

Mit freundlicher Unterstützung von X für U, Comics und Galerie, Rempartstraße (Haltestelle Holzmarkt)