STUMMFILM mit MUSIKBEGLEITUNG

VORFILM

DIE GROSSE LIEBE EINER KLEINEN TÄNZERIN

Regie: Alfred Zeisler Marionettenspieler: Powel-Schwiegerling-Co.
| Deutschland 1924 | 15 Min. | Marionettenfilm, viragiert |

Dieser Einakter erzählt eine spannende und zugleich gruselige Liebesgeschichte. Der Film besticht durch seine sehr schön viragierten Bilder und liebevoll gestalteten Marionetten mit detailliert ausgearbeiteten Charakteren.

DIE AUGEN DER MUMIE MÂ

Regie: Ernst Lubitsch Kamera: Alfred Hansen Bauten: Kurt Richter mit Pola Negri, Emil Jannings, Harry Liedtke, Max Laurence
| Deutschland 1918 | 55 Min. | viragiert |

Eine exotische Gruselgeschichte vor künstlicher Sandkulisse: Ein deutscher Maler besucht das angeblich verfluchte Grab der Mumie Mâ, deren Augen sich unerklärlicherweise bewegen. Freilich nur ein Trick, vorgetäuscht durch eine junge Sklavin auf Geheiss eines finsteren Ägypters. Als der Maler hinter den Betrug kommt, entführt er die Schöne, nennt sie Mâ und nimmt sie mit nach Europa, wo sie bald als Trance-Tanz-Attraktion Erfolge feiert. Der Schurke folgt ihnen, mit fatalen Folgen...

Lubitschs erster großer Kostümfilm (wenn auch vergleichsweise preiswert in der Nähe von Berlin gedreht) ist ein beträchtlicher Publikums- und Kritikererfolg – und das ideale Karrieresprungbrett für ihn selbst wie für seine Hauptdarsteller Emil Jannings und Pola Negri.

Hanns Zischler: »Alles sehr unwahrscheinlich und doch plausibel.«

Sa 20.09., 21:30 | So 21.09., 19:30
am Klavier: Günter A. Buchwald