15 JAHRE AMICA

WER MACHT DEN STAAT DANACH?

TEILHABE VON FRAUEN NACH DEM KRIEG

Während des Bosnienkrieges gründeten engagierte Bürge-rinnen und Bürger AMICA e. V., um Frauen und Kindern im Kampf um ihr physisches und psychisches Überleben zu unterstützen. Heute arbeitet AMICA mit Partnerinnen in Bosnien-Herzegowina, dem Kosovo, in Palästina/Israel und in Tschetschenien zusammen. Ziel der Arbeit ist, Frauen in Krisenregionen auf allen Ebenen der Gesellschaft zu stärken und sie in ihrem Streben nach Versöhnung und nachhaltigem Friedens zu unterstützen. Anlass der Konferenz Wer macht den Staat danach ist das 15-jährige Jubiläum von AMICA e. V. im Jahr 2008.

Sa 20.09. und So 21.09., Kinosaal

Programm unter www.amica-ev.org

PASTRY, PAIN AND POLITICS

Regie: Stina Werenfels Kamera: Patrick Cady mit Viola Harris, Jack Carter, Nezâ Selbuz
| Schweiz 1998 | OmU | 30 Min. |

Ellen und Fritz Weintraub, ein jüdisches Ehepaar, verbringen ihren Urlaub in der Schweiz. Ellen wollte zwar nach Israel reisen, da sie im Krieg an der Schweizer Grenze zurückgewiesen wurde. Doch Fritz setzte sich durch. Nach einer Herzschwäche landet Fritz im Krankenhaus, wo er von der palästinensischen Krankenschwester Hayat gepflegt wird. Fritz ist ausser sich; von einer »Terroristin« will er sich nicht behandeln lassen. Bei einem organisierten Ausflug an den Rheinfall und in den Schwarzwald, an dem Ellen und Hayat zufälligerweise beide teilnehmen, werden die beiden Frauen ungewollt zur Schicksalsgemeinschaft: Ellen will partout nicht nach Deutschland, dem Land, das sie verfolgte, und Hayat hat kein Visum. – Schweizer Filmpreis 1999.

Sa 20.09., 20:30