MITTWOCHSKINO

INVISIBLES – DIE UNSICHTBAREN | FALAFEL | JODHAA AKBAR

INVISIBLES – DIE UNSICHTBAREN

INVISIBLES

Regie: Isabel Coixet, Fernando León de Aranoa, Mariano Barroso, Javier Corcuera, Wim Wenders
| Spanien 2007 | OmU | 95 Min. |

Die »Unsichtbaren«, das sind jene, die wir nicht wahrnehmen wollen – Menschen, denen die Aufmerksamkeit der westlichen Medien nur sehr selten zuteil wird, und jene, die dennoch nicht aufhören, sich um sie zu kümmern. Ihnen ist dieser Film im Besonderen gewidmet: all jenen, die die Arbeit der internationalen Hilfsorganisation »Ärzte ohne Grenzen« in den unterschiedlichsten Krisen- und Kriegsregionen der Erde ermöglichen und unterstützen.

Der dokumentarische Gemeinschaftsfilm entstand aus Anlass des 20. Geburtstages der spanischen Sektion von »Ärzte ohne Grenzen«. Fünf Regisseure, darunter Wim Wenders sind an Schauplätze von deren Arbeit gereist und berichten u.a. aus Lateinamerika, Uganda, dem Kongo. Wir zeigen den Film in Kooperation mit der Freiburger Gruppe von »Ärzte ohne Grenzen« begleitend zur Ausstellung ÜBERLEBEN AUF DER FLUCHT – Das Flüchtlingslager zum Anfassen im Bürgerhaus im Seepark vom 27.06.–22.07. www.aerzte-ohne-grenzen.de/flucht

Mi 02.07., 19:30, Einführung und anschließendes Gespräch mit Vertretern von »Ärzte ohne Grenzen« | Sa 06.07., 17:30

FALAFEL

Regie: Michel Kammoun mit Elie Mitri, Gabrielle Bou Rached, Issam Bou Khaled, Michel El Hourany, Hiam Abou Chedid |
| Libanon 2006 | OmU | 83 Min. |

Eine Sommernacht in Beirut... Toufic, ein junger Libanese, will jeden Tag seines Lebens nutzen: Zwischen nächtlichen Streifzügen, den Begegnungen mit Familie, Freunden und Liebesbekanntschaften, führt er ein vergnügliches Leben.

Doch bald bemerkt er, dass es ein Luxus ist, im Libanon ein normales Leben zu führen. 15 Jahre nach Ende des Bürgerkriegs scheint hinter jeder Straßenecke die Vergangenheit durchzusickern... Ein Sommerabend in Beirut wird zum Schlüsselpunkt im Leben des jungen Mannes.

FALAFEL das ist eine Nacht, die eigentlich in jeder Großstadt spielen könnte, bis schließlich durchsickert, dass sie unvergleichlich nur im Libanon stattfinden kann.

Mi 16.07., 19:30 | Sa 19.07., 19:30 | So 20.07., 17:30

JODHAA AKBAR

Regie: Ashutosh Gowariker Buch: Ashutosh Gowariker, Haidar Ali Kamera: Kiiran Deohans mit Hrithik Roshan, Aishwarya Rai Bachchan, Sonu Sood, Kulbhushan Kharbanda |
| Indien 2008 | OmU | 213 Min. |

Im 16. Jahrhundert herrscht der muslimische Großmogul Akbar über Indien. Um seine Beziehung zum Volk der Rajputen zu stärken, heiratet er die hinduistische Prinzessin Jodhaa. Aus dem politischen Bündnis zweier Kulturen und Religionen wird eine tiefe Liebe, die keine Grenzen kennt...

Ashutosh Gowariker zählt zu den international renommiertesten und bekanntesten indischen Regisseuren. Seine Filme LAGAAN – ES WAR EINMAL IN INDIEN (Oscar-Nominierung 2002) und SWADES – HEIMAT sind Meilensteine des zeitgenössischen Hindi-Kinos. In JODHAA AKBAR zeichnet er in monumentalen Bildern die emotionale Reise eines großen Herrschers nach. Mit Aishwarya Rai Bachchan (THE LAST LEGION) und Hrithik Roshan (DHOOM 2) besetzt er das legendäre Liebespaar mit den zwei modernsten und gefragtesten Schauspielern Bollywoods.

JODHAA AKBAR ist am 15. Februar weltweit gestartet und gilt bereits jetzt als Indiens Nummer eins im Kinojahr 2008

Mi 23.07., 19:30 | Sa 26.07., 20:00