Mystic River

PSYCHOANALYTIKERINNEN STELLEN FILME VOR

MYSTIC RIVER

Regie: Clint Eastwood, mit Sean Penn, Tim Robbins, Kevin Bacon, Laurence Fishburne
| USA 2003 | DF | 131 Min. |

Als Kinder in East Buckingham, dem rauhen Arbeiterviertel von Boston, haben Jimmy Markum, Dave Boyle und Sean Devine wie viele Jungen auf der Straße Hockey gespielt. In dieser Gegend passierte selten etwas – bis zu dem Tag, an dem Dave vor den Augen seiner Gefährten in ein Auto gezerrt wurde. Danach war nichts mehr wie vorher.

25 Jahre später werden sie durch eine weitere Tragödie erneut miteinander konfrontiert: Als Jimmys 19-jährige Tochter Katie brutal ermordet wird, übernimmt Cop Sean den Fall. Zusammen mit seinem Partner Whitey Powers versucht er das Rätsel hinter dem scheinbar sinnlosen Verbrechen zu lösen. Gleichzeitig müssen die beiden Cops Jimmy im Zaum halten, denn der setzt in seinem ohnmächtigen Zorn alles daran, den Mörder seiner Tochter auf eigene Faust aufzuspüren. Da eine Reihe von Umständen Dave mit dem Verbrechen in Verbindung bringen, muss er sich letztendlich mit seiner eigenen Kindheitserfahrung auseinandersetzen. Die Ermittlungen fördern immer neue unheilvolle Einzelheiten zu Tage, und langsam fügen sich die Teile des Puzzles zur Chronik des Unglücks zusammen: Sie erzählt von Freundschaft, Familienzusammenhalt und zu früh geopferter Unschuld.

Sa 29.03., 19:30, Filmanalyse: Angelika Sandholz | So 30.03., 21:30 | Mi 02.04., 21:30