KINDERKINO

WO ICH ZUHAUSE BIN | DIE GEHEIMNISVOLLE MINUSCH

 


 

Wo ich Zuhause bin

WO ICH ZUHAUSE BIN

| Kanada 1998 | 97 Min. | empf. ab 10 Jahren |

Ein ganz anderer Indianerfilm. Kanada 1937: Komi und ihr Bruder Pita werden aus dem Reservat der Blackfoot Indianer entführt, um sie in einer Missionsschule christlich zu erziehen, mit der Absicht, ihre indianische Identität auszulöschen. Als erstes bekommen sie neue Namen. Komi heißt nun Amelia und Pita wird Abraham genannt. Mehrfach versuchen sie zu fliehen, leider ohne Erfolg. Um die beiden völlig von den Bindungen an ihre Heimat zu lösen, erhalten die Kinder die erfundene Nachricht, dass ihre Eltern gestorben sind. Daraufhin gibt Komi ihren Widerstand auf. Sie schließt Freundschaft mit einer Lehrerin und wird zu einer Musterschülerin. Nachdem Komis beste Freundin aus dem Internat geflohen ist, erfährt Komi das ihre Eltern noch am Leben sind. Daraufhin macht sich Komi mit ihrem Bruder erneut auf den Weg nach Hause. Diesmal kann sie niemand bei ihrer Flucht aufhalten.

Die fiktive Geschichte der beiden Kinder beruht auf historischen Tatsachen. Internatsschulen für Indianerkinder wurden in den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts überall gegründet und erst in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts endlich abgeschafft.

So 03.02., 15:30 | So 10.02., 15:30

 


 

Geheimnisvolle Minusch

DIE GEHEIMNISVOLLE MINUSCH

| Niederlande 2001 | 86 Min. | empf. ab 6 Jahren |

Die Abenteuer der Katze Minusch, die sich in eine junge Frau verwandelt und mit der ihr fremden und rätselhaften Welt der Menschen konfrontiert wird, sind seit 30 Jahren ein Kinderbuchklassiker von Anna Maria Geertruida Schmidt; der niederländischen Astrid Lindgren. Regisseur Vincent Bal hat die nostalgische Atmosphäre der Vorlage übernommen und einen wunderbaren Kinderfilm geschaffen: Eine vor Spielfreude, sanftem Witz und viel Fabulierlust überbordende Märchenfantasie, die trotz zahlreicher Trickeffekte auf wohltuende Weise nie der Effektmaschinerie Hollywoods erliegt und doch spannend und filmisch anspruchsvoll inszeniert ist.

So 17.02., 15:30 | So 24.02., 15:30