MITTWOCHSKINO

PUNK IM DSCHUNGEL | DER KLEIDERHAKEN | DAS SCHLAFENDE KIND

 


 

PUNK IM DSCHUNGEL

| Regie und Buch: Andreas Geiger | Kamera: Bernadette Paasen, Henna Peschel |
| Deutschland 2007 | 88 Min. |

Einen spannenden, berührenden und klugen Clash der Kulturen hat Regisseur Andreas Geiger mit seinem dokumentarischen Roadmovie PUNK IM DSCHUNGEL eingefangen.

Die zur Altherrenliga der deutschen Punkmusik gehörende Band »Cluster Bomb Unit« tritt in Südostasien vor tausenden begeisterten jungen Menschen auf, für die ihre Musik Lebensinhalt, Philosophie und Protestmedium ist. Diese Fans führen den staunenden schwäbischen Urgesteinen vor, wie man mit Punk gesellschafts- und umweltpolitische Veränderungen erreichen kann. Musik, hierzulande eine Privatangelegenheit, mobilisiert in der jungen – und alles andere als intakten – Demokratie Indonesien die Massen: Punks schließen sich dort zusammen, holen verarmte Kinder von der Straße, vermitteln zwischen dem weltlichen und religiösen Indonesien. Punk als Katalysator eines komplizierten gesellschaftlichen Prozesses, gab es – auch bei uns – zuvor so noch nicht.

| Mi 05.12., 19:30 | Mi 12.12., 19:30, zu Gast: Regisseur Andreas Geiger |

 


 

DER KLEIDERHAKEN

| Regie und Produktion: Dorit Siemers, Heiko Thiele | | Deutschland 2006 | 70 Min. |

Arbeitsrechtsverletzungen in den Fabriken der Bekleidungsindustrie lösen weltweit Kritik aus. Dazu zerstören die verwendeten Chemikalien die Umwelt und reichern sich in der Kleidung an. Trotzdem entstehen immer mehr »Sonderwirtschaftszonen«, in denen Sozial- und Umweltstandards missachtet werden. Das Filmteam von Zwischenzeit e. V. reiste fünf Monate durch Mittelamerika, um unterschiedliche »Entwicklungsprojekte« des Plan Puebla-Panamá (PPP) und deren Auswirkungen auf Mensch und Natur zu dokumentieren. Entstanden sind vier Filme, zu denen auch der »Kleiderhaken« zählt. Im Film kommen Betroffene, NGOs, Politiker/-innen und Unternehmer/-innen zu Wort. Ansätze für gerechtere Produktions- und Vermarktungsbedingungen werden diskutiert.

In Kooperation mit dem Informationszentrum 3. Welt (iz3w)

| Mi 19.12., 19:30, in Anwesenheit der Regisseure |

 


 

DAS SCHLAFENDE KIND

L‘ENFANT ENDORMI

| Regie und Buch: Yasmine Kassari | Kamera: Giorgos Arvanitis | mit Mounia Osfour, Rachida Brakni, Aissa Abdessamie |
| Marokko 2005 | OmU | 95 Min. |

Im Nordosten Marokkos erlebt die hübsche Zeinab ihr Hochzeitsfest und muss zusehen, wie der Ehemann am Tag danach ins Ausland abreist, um in Europa Arbeit zu suchen. Wann er wiederkehrt, ist unklar. Klar ist einzig, dass Zeinab schwanger ist.

Auf den Mann wartend, macht die junge Frau, was in ihrer Heimat einer alten Tradition entspricht: Sie lässt das ungeborene Kind in ihrem Körper »schlafen« in der Hoffnung, dass der Vater eines Tages wiederkommt und sie dann gemeinsam das Kind zur Welt bringen. Es beginnt eine Wartezeit inmitten einer Frauenwelt und einer Welt der abwesenden Männer.

Yasmine Kassari zeigt eindrucksvoll den Alltag der Frauen, die sich versuchen in einer Welt voller Armut, religiöser und traditioneller Riten sowie fester patriarchalischer Strukturen zurechtzufinden.

| Mi 26.12., 19:30 | Sa 29.12., 21:30 | So 30.12., 17:30 |