DÖBLIN-NACHT IM ALTEN WIEHREBAHNHOF

»BERLIN ALEXANDERPLATZ« - VORTRAG & FILM

Bis heute noch immer einer der bedeutendsten Großstadtromane und wohl das bekannteste Werk Alfred Döblins ist BERLIN ALEXANDERPLATZ (1929).

Anlässlich des Döblin-Jahres 2007 (50. Todestag) rücken wir dieses durch und durch moderne Werk in den Mittelpunkt des Abends. Der Roman zeichnet sich durch Montagetechnik, durch das Einflechten von Textpassagen unterschiedlichster Gattung und Formensprache aus, mittels derer Döblin die Stimmung der unruhigen, reizüberflutenden Großstadt literarisch eindringlich umsetzt.

Die Geschichte des Franz Biberkopf, eingebettet in assoziative Gedanken- und Sprachflüsse, gespickt mit häufigen Szeneriewechseln und der intensiven Darstellung seiner unterschiedlichen Wegbegleiter, ist die Geschichte eines kleinen Mannes, der sich seinen Weg durch ein Berlin des Umbruchs zu bahnen versucht.

Prof. Dr. Sabina Becker vom Deutschen Seminar der Universität Freiburg spricht über diesen »Meilenstein« deutschsprachiger Literaturgeschichte. Sie lehrt und forscht zur neueren deutschen Literatur und veranstaltete eine Internationale Fachtagung zu Alfred Döblins 50. Todestag im Juni diesen Jahres in Emmendingen. Kulturbürgermeister Ulrich von Kirchbach wird die Veranstaltung eröffnen.

Im Anschluss zeigt das Kommunale Kino die Originalfassung des Films aus dem Jahr 1931:

BERLIN-ALEXANDERPLATZ

| Regie: Phil Jutzi | Kamera: Nicolas Farkas , Erich Giese | Drehbuch: Alfred Döblin und Hans Wilhelm | mit Heinrich George, Maria Bard, Margarete Schlegel, Bernhard Minetti |

Adaption des gleichnamigen Romans von Alfred Döblin. Der für damalige Zeiten avantgardistische Regisseur Phil Jutzi schuf einen realistischen Film mit einer betont starken Sozialkritik:

Der Transportarbeiter Franz Biberkopf (Heinrich George) wird aus dem Gefängnis entlassen und will fortan ein ehrliches Leben führen. Er wird Straßenverkäufer und gerät durch den Bandenchef Reinhold zurück ins kriminelle Milieu...

Eine Veranstaltung von: Literaturbüro Freiburg, Kommunales Kino Freiburg und Kulturamt der Stadt Freiburg.

| Di 11.12., 20:00 | Kinosaal | Eintritt: 8,00/6,00 Euro |