LITERATURBÜRO FREIBURG

21. LITERATURGESPRÄCHS FREIBURG - »JUGEND SCHREIBT«: SAŠA STANIŠIC´ | »NOMADEN DER SCHRIFT« | MATINÉE »KONTAKTAUFNAHME« | FÖN – TEXTE AN MUSIK | »DRAMAQUEEN« | SCHREIBWETTBEWERB FÜR JUGENDLICHE | SPRECHEN ÜBER SPRACHE | LITERARISCHES WERKSTATTGESPRÄCH

 


 

IM RAHMEN DES 21. LITERATURGESPRÄCHS FREIBURG

»JUGEND SCHREIBT« ZU GAST IN DER TEXTWERKSTATT: SAŠA STANIŠIC´

OberstufenschülerInnen treffen sich regelmäßig zu halbtägigen Werkstatttreffen im Literaturbüro, um eigene Texte zu lesen und darüber zu diskutieren. In der Werkstatt im November wird der 29-jährige Schriftsteller Saša Stanišic´ zu Gast sein und den Jugendlichen für ein Gespräch zur Verfügung stehen. Er veröffentlichte 2006 seinen Debütroman WIE DER SOLDAT DAS GRAMMOFON REPARIERT. Anmeldung bitte im Literaturbüro unter Tel. 0761. 28 99 89 oder info@literaturbuero-freiburg.de.

Eine Veranstaltung des Literaturbüros Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Freiburg, dem Markgräfler Gymnasium Müllheim und dem Regierungspräsidium Freiburg.

| Fr 09.11., 15:30–18:00 | Haus für Film und Literatur | Eintritt frei |

 


 

»NOMADEN DER SCHRIFT«

Ob als Lesereisende oder als Rechercheure, ob aus ökonomischen oder politischen Zwängen oder aus einer selbstgewählten Lebenshaltung heraus, Schriftsteller führen oft das Leben eines Nomaden. Welche sprachlichen und kulturellen Spuren, jenseits von typischen Reisejournalen und verschriftlichten »Kulturschock-Erlebnissen«, haben jene wechselnde Welten in den Werken der Autoren hinterlassen? Und wie verhält es sich mit Autoren, die sich in ihrem Schreiben und Leben über lange Strecken auf einen Ort konzentrieren?

Auf dem Podium treffen sich Peter Kurzeck, Antje Ravic Strubel sowie Ilija Trojanow. Die Moderation übernimmt Julia Schröder von der Stuttgarter Zeitung.

Eine Veranstaltung des Literaturbüros Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Freiburg und dem SWR.

| So 11.11., 11:00 | Schlossbergsaal des SWR Studio Freiburg, Kartäuserstraße 45 | Eintritt frei |

 


 

MATINÉE »KONTAKTAUFNAHME«

EVA-MARIA BERG & ANJA KNIEBÜHLER

Der Titel KONTAKTAUFNAHME ist Programm: Er steht für eine Lyriksammlung von Eva Maria Berg und Zeichnungen von Anja Kniebühler. Die Texte der Freiburger Lyrikerin haben Anja Kniebühler, Malerin und freie Graphikerin, inspiriert, die Gedichte mit Zeichnungen zu illustrieren. Entstanden ist eine wundervolle Produktion des Drey-Verlags, der Text und Bild im Postkartenformat auf Transparentpapier und Karton hat drucken lassen. Die Zeichnungen sind nun im Kulturwerk T66 zu sehen. Eva-Maria Berg liest zur Ausstellung der Bilder aus ihren Texten. Der »Kontaktaufnahme« der Literatur mit der bildenden Kunst wünscht man noch viele Fortsetzungen.

Eine Veranstaltung von Literaturbüro Freiburg und Kulturwerk 66.

| So 18.11., 11:00 | Kulturwerk T66, Talstraße 66 | Eintritt frei |

 


 

FÖN – TEXTE AN MUSIK

Heute schon gefönt? Fön sind die Schriftsteller Michael Ebmeyer, Tilman Rammstedt und Florian Werner und der Songschreiber Bruno Franceschini. Zusammen machen sie Texte an Musik. Lyrik, kurze Prosa, Dialoge. Kompakt und komisch. Manchmal wird gesungen, meist gesprochen. Und alles ist eingebettet in Arrangements zwischen Pop, Chanson und Jazz, an Klavier, Gitarren, Bratsche, Trompete und einem selbst gebauten Schlagzeug. Bei Fön finden Literatur und Musik zueinander und mögen sich dann auch so richtig. »Zusammen machen sie auf der Bühne eine verdammt gute Frisur«, schreibt die Presse. Wir empfehlen dem Publikum: Haargel zu Hause lassen!

Eine Veranstaltung von Literaturbüro Freiburg, Jugendmagazin e-fact im Jugendbildungswerk Freiburg und Kulturamt der Stadt Freiburg.

| Mi 21.11., 19:30 | Haus der Jugend, Uhlandstraße 2 | Eintritt: 2,00 Euro |

 


 

»DRAMAQUEEN«

TEXT- UND SCHREIBWERKSTATT FÜR JUGENDLICHE AB 15 JAHREN

»Nun mach doch nicht immer gleich so ein Drama!« Diesen Satz kennt wohl jede und jeder von uns. Aber wie entsteht ein Drama? Wie kommen die großen Gefühle und Themen der Welt vom Alltag auf die Bühne und wie schreibt man gute Dialoge? Mit diesen Fragen wollen wir uns in der Schreibwerkstatt beschäftigen. Teilnehmen können alle, die Lust auf Dramen haben, ohne dass sie dabei fertige »Dramaqueens« sein müssen. Es können auch schon geschriebene Texte mitgebracht oder vorher eingesandt werden. Der Jugendclub vom Theater Freiburg wird die entstandenen Texte und Szenen von Euch einstudieren und im Werkraum des Theater Freiburg »auf die Bühne bringen«.

Schriftliche Anmeldung (Name, Adresse, Schule, Jahrgangsstufe) mit eigenem Text an das Literaturbüro Freiburg, Alter Wiehrebahnhof, Urachstraße 40, 79102 Freiburg. Kontakt Jugendclub: www.theater.freIburg.de/Jugendclub. Die Veranstaltung zählt als Schulveranstaltung; TeilnehmerInnen sind im Rahmen des Schulrechts versichert. Eintritt frei Eine Veranstaltung von: Literaturbüro Freiburg in Kooperation mit dem Theater Freiburg, Regierungspräsidium Freiburg, Markgräfler Gymnasium Müllheim und Kulturamt der Stadt Freiburg. Moderation: Bernd Jürgen Thiel

| Fr 23.11., 09:00–12:30, 14:00–16:00 | Werkraum im Theater Freiburg, Bertoldstraße 46 (Eingang Theatercafé) | Am Abend laden wir alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einer kostenlosen Vorstellung im Theater Freiburg ein. |

 


 

SCHREIBWETTBEWERB FÜR JUGENDLICHE

PREISVERLEIHUNG »WÜTEND GENUG«

Im Rahmen einer Überraschungsparty werden die besten eingereichten Geschichten und ihre Autorinnen und Autoren zum diesjährigen Thema WÜTEND GENUG prämiert. Eine Veranstaltungskooperation der Vorderhaus-Kultur in der Fabrik, des SWR Studio Freiburg, des Kulturamts der Stadt Freiburg und des Literaturbüros Freiburg.

| So 25.11., 19:00 | Vorderhaus, Kultur in der Fabrik, Habsburger Straße 9 | Eintritt frei |

 


 

SPRECHEN ÜBER SPRACHE

»WAS DIE MENSCHEN VERGESSEN, BEWAHREN DIE ZELLEN« JEFFREY EUGENIDES’ »MIDDLESEX«

Bildungsroman, Generationenportrait, Einwandererschicksal – Jeffrey Eugenides’ MIDDLESEX ist einer der vielschichtigsten Romane der amerikanischen Literatur des letzten Jahrzehnts. Die ErzählerIn wird gleich zwei Mal »geboren«, wie es am Anfang des Romans heißt: einmal als Mädchen, und dann, mit 14, als Junge. Diese hermaphroditische Erzählperspektive bietet einen ungewöhnlichen Einblick in die Komplexität von Gender, Identität und Differenz und gleichfalls einen ungewöhnlichen Blick auf die Geschichte der griechischen Einwandererfamilie und die Geschichte der USA von den Anfängen des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart. Der Vortrag wird den Perspektiven Gender, Immigration und Ethnizität mit Blick auf Jugend, Familie und Sozialisation durch drei Generationen folgen. Dr. Rüdiger Heinze (Englisches Seminar Universität Freiburg) lehrt und forscht zur zeitgenössischen amerikanischen Literatur und Kultur. Eine Veranstaltung von Literaturbüro Freiburg, Zentrum für Anthropologie und Gender Studies und Carl-Schurz-Haus Freiburg.

| Di 27.11., 20:00 | Galerie | Eintritt: 5,00/3,00 Euro |

 


 

LITERARISCHES WERKSTATTGESPRÄCH

Das »Literarische Werkstattgespräch«, Neufassung der vormaligen »Offenen Lesung«, ist eine Veranstaltung, bei der Schreibende unveröffentlichte literarische Texte zur Diskussion stellen können.

Textbewerbungen bitte bis spätestens eine Woche vor dem Gespräch ans Literaturbüro schicken.

| Do 29.11., 20:00 | Haus für Film und Literatur | Eintritt: frei |