LITERATURBÜRO FREIBURG

WECHSELSTROM | SPRECHEN ÜBER SPRACHE | TEXTWERKSTATT »JUGEND SCHREIBT« | STILLE LIEDER

 


 

Wechselstrom

WECHSELSTROM

Am 20. und 21. Oktober startet eine literarische Tournee des Literaturbüros Freiburg mit sechs der wichtigsten zeitgenössischen Autorinnen aus Mittel- und Osteuropa im Haus für Film und Literatur/Alter Wiehrebahnhof. Dorota Maslowska, die zuletzt mit ihrem Rap-Roman DIE REIHERKÖNIGIN die polnische Kritik provozierte, zugleich aber vom deutschsprachigen Feuilleton hymnisch besprochen wurde, wird ebenso aus ihren Werken lesen wie die tschechische Autorin Petra Hulová, die gerade mit KURZER ABRISS MEINES LEBENS IN DER MONGOLISCHEN STEPPE ihr Romandebüt in deutscher Übersetzung feiert. Helmut Böttiger (Literaturkritiker) und Olaf Kühl (Übersetzer) moderieren die Abendveranstaltung am Samstag (20.Oktober).

Am Sonntag (21. Oktober) beleuchten Podiumsgespräche über die Themen LITERARISCHE MÜTTER und WO EUROPA ANFÄNGT. LITERATUR IN BELARUS UND DER UKRAINE Einflüsse auf das eigene Schreiben, die literarische Entwicklung in den Herkunftsländern,

Bedingungen der Literaturproduktion für Frauen und die wechselnden kulturellen und gesellschaftlichen Strömungen nach 1989. Mit Valzhyna Mort (Belarus), Lidija Dimkovska (Mazedonien/Slowenien), Tanja Maljartschuk (Ukraine) und Noémi Kiss (Ungarn) diskutieren Katharina Raabe (Lektorin, Suhrkamp Verlag), Gernot Erler (Staatsminister, Auswärtiges Amt) und Milena Mushak (Bundeszentrale für politische Bildung).

Im Rahmenprogramm der Tournee zeigt das Kommunale Kino vom 21. bis zum 25. Oktober KALINOVSKI SQUARE (Estland/Belarus 2007) und das LEBEN IN MIR (Polen/Deutschland 2005). Am 24. Oktober findet in der Elisabeth Schneider Stiftung die Veranstaltung STILLE LIEDER statt – zeitgenössische klassische Musik aus der Ukraine nach Texten von Alexander Puschkin und Ossip Mandelstam mit anschließender Diskussion.

Die Tournee, die sich anschließend mit wechselndem Programm in Basel, Wien, Leipzig, Göttingen und Berlin bis zum 27. Oktober fortsetzt, wird gefördert von der Kulturstiftung des Bundes, mit Unterstützung weiterer Förderer, u.a. Kulturamt der Stadt Freiburg, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und der West-Ost Gesellschaft Südbaden e.V.

Projektleitung: Stefanie Stegmann, Kateryna Stetsevych und Katarina Tojic; www.wechselstrom-tournee.de

| Sa 20.10., 20:00 | Kinosaal | Eintritt: 6,00/4,00 Euro | So 21.10., 11:00 + 13:00 | Galerie | Eintritt: 8,00/6,00 Euro |

 


 

SPRECHEN ÜBER SPRACHE

»JEDER MENSCH TRÄGT EIN ZIMMER IN SICH«

FRANZ KAFKA UND DIE ARCHITEKTUR

Nicht nur Personen und ihre Beziehungen, sondern auch Häuser und Räume nehmen in Kafkas Texten eine zentrale Stellung ein. Als Versicherungsjurist musste Kafka viele Fabriken in Augenschein nehmen. In Prag und auf Reisen hat er sich immer wieder Notizen zu Bauwerken gemacht und sich mit Auffassungen moderner Architektur beschäftigt. Die Frage, wie Gebäude auf Denk- und Empfindungsweisen Einfluss nehmen, ist einer der Grundimpulse des Werkes. Bauen und Wohnen werden dabei zu Metaphern der menschlichen Existenz. Der Vortrag vergegenwärtigt Kafkas Architekturvorstellungen durch Lektüre und Erläuterung zentraler Textpassagen.

Prof. Dr. Detlev Schöttker (TU Dresden) lehrt am Institut für Neuere deutsche Literatur und beschäftigt sich mit Ästhetik sowie Literatur- und Medientheorie. Die Rezitation der Textpassagen von Kafka übernimmt Martin Gülich, Schriftsteller aus Freiburg. Eine Veranstaltung des Literaturbüros Freiburg im Rahmen der Architekturtage 2007.

| Di 09.10., 20:00 | Galerie | Eintritt: 5,00/3,00 Euro |

 


 

TEXTWERKSTATT »JUGEND SCHREIBT«

Oberstufenschülerinnen und -schüler treffen sich regelmäßig zu halbtägigen Werkstatttreffen im Literaturbüro, um eigene Texte zu schreiben, zu lesen und darüber zu diskutieren. Die Moderation übernehmen Bernd Jürgen Thiel und Stefanie Stegmann. Anmeldung bitte im Literaturbüro. Eine Veranstaltung des Literaturbüros Freiburg mit Unterstützung des Regierungspräsidiums Freiburg und des Markgräfler Gymnasiums Müllheim.

| Fr 12.10., 15:30 | Literaturbüro (2. OG) | Eintritt frei |

 


 

STILLE LIEDER

ZEITGENÖSSISCHE KLASSISCHE MUSIK AUS DER UKRAINE

Nirgends eine Menschenseele, / rings nur Schnee... Es kommen mir / die gestreiften Meilenpfähle / ganz allein entgegen hier. (Alexander Puschkin, aus »Winterreise«)

STILLE LIEDER ist ein Vokalzyklus von lyrischer Ausdruckskraft. Der ukrainische Komponist Valentin Silvestrov vertonte sowohl Lyrik von den russischen Dichtern Puschkin, Lermentow, Mandelstam und anderen als auch von den englischen Romantikern Shelley und Keats. Die Themen kreisen um Fragen der menschlichen Existenz, wie Alter, Einsamkeit und Liebe. Im Anschluss an das Konzert findet ein moderiertes Gespräch mit den jungen Musikern über Perspektiven der klassischen Musik in der Ukraine heute statt.

Eine Veranstaltung der Elisabeth-Schneider-Stiftung und des Literaturbüros Freiburg mit Unterstützung der West-Ost-Gesellschaft Südbaden e.V., des Kulturamts Freiburg und der Landesbank Baden-Württemberg. Projektleitung: Iryna Ivanina, Stipendiatin im Programm der Robert Bosch Stiftung »Kulturmanager aus Mittel- und Osteuropa«.

Weitere Informationen unter: www.stille-lieder.de

| Mi 24.10., 19:00 | Elisabeth-Schneider-Stiftung, Wilhelmstr. 17a, 79098 Freiburg | Eintritt: 7,00/5,00 Euro |