HÖRBAR

AKUSTISCHE SPIELFORMEN

MIT DEM KARL-SCZUKA-PREIS 2007 PRÄMIERTE KLANGKOMPOSITION

Die HörBAR im Oktober steht im Zeichen der Verleihung des Karl-Sczuka-Preises 2007. Zwei Tage nach der Preisverleihung bei den Donaueschinger Musiktagen präsentieren die Preisträger Stefano Gianotti und Bernadette Johnson ihre Werke am 22. Oktober in Freiburg im Rahmen der HörBAR im Alten Wiehrebahnhof.

Der Musiker, Autor und Regisseur Stefano Gianotti, geboren 1963 im toskansichen Lucca, wird seine Produktion Geologica. All the truth about the origin of the universe aufführen. Seine Entwicklung vom Musikkomponisten hin zur Radiokunst wurde vor allem durch die Zusammenarbeit mit dem New Yorker Audio Künstler Alvin Curran beeinflusst. Das nun prämierte Stück Geologicia, das Gianotti selbst als »Acoustic Folly« bezeichnet, wird von der Jury gelobt als »ein ironisches Vexierspiel mit akustischen Symbolen«. Gianotti wurde bereits 2002 mit dem Karl-Sczuka-Preis auszgezeichnet, damals für das Radioprojekt Il tempo cambia.

Der diesjährige Karl-Szuka-Förderpreis wurde an Bernadette Johnson für ihre Produktion 3 akustische Gedichte verliehen. 1955 in St. Gallen geboren, absolvierte sie zuerst eine Tanzausbildung gefolgt von einer audio-technischen Ausbildung an der Musikakademie Basel. Seit 1980 kreiert sie Soundscapes und Klangräume, die teilweise mit Perfomance-Künstlern entstanden. Seit 2000 erweiterte sie ihr Schaffen um Radiokunst und Features.

Die HörBAR im Haus für Film und Literatur ist eine Veranstaltung des SWR2, des Kommunalen Kinos und des Literaturbüros Freiburg.

| Mo 22.10., 20:00 | Kinosaal im Haus für Film und Literatur | Eintritt: 5,00/4,00 Euro |