LITERATURBÜRO FREIBURG

ROBERT MUGABE MUSS ZURÜCKTRETEN | INGEBORG BACHMANN & SAADI YUSUF »DAS EXIL ALS ORT DER UTOPIE« | LESUNG: EVELYN GRILL UND HANS HOISCHEN | LITERARISCHES WERKSTATTGESPRÄCH

 


 

Weltweite Lesung am 9. September 2007

ROBERT MUGABE MUSS ZURÜCKTRETEN

Simbabwe, wirtschaftlich eines der ärmsten Länder der Welt, leidet unter dem diktatorischen Regime von Robert Mugabe. Menschenrechte werden mit Füßen getreten, die Pressefreiheit ist erheblich eingeschränkt, Demonstrationen sind verboten. Ziel der weltweiten Lesung ist es, auf diese Missstände aufmerksam zu machen. Mehr als 150 Autorinnen und Autoren haben einen entsprechenden Aufruf unterschrieben, darunter Günter Grass und Ulla Hahn. Auch das Literaturbüro Freiburg und das Englische Seminarder Uni Freiburg veranstalten eine Lesung mit Gedichten von Chenjerai Hoves, Chirikuré Chirikuré und Dumbudzo Marechara, sowie dem Vorwort von Elinor Sisulu aus »Gukurahundi in Zimbabwe«. Rezitation auf deutsch und englisch von Claudia Duppé, Ildiko Preszly, sowie den Schauspielern Peter Haug-Lamersdorf und Peter Willi Hermanns.

So 09.09., 20:00, Galerie, Eintritt frei

 


 

SPRECHEN ÜBER SPRACHE

INGEBORG BACHMANN & SAADI YUSUF »DAS EXIL ALS ORT DER UTOPIE«

Welche Berührungspunkte könnte es geben zwischen einer österreichischen Nachkriegsautorin wie Ingeborg Bachmann und einem irakischen, vor dem Baath-Regime geflüchteten Dichter wie Saadi Yusuf? Die beiden mag auf den ersten Blick wenig verbinden. Doch finden sich bei näherem Hinsehen Überschneidungen, die wesentlich in ihren je unterschiedlich erworbenen Exilerfahrungen begründet sind. Die drei Motive »Untergang«, »Reise« und »Auferstehung« verweisen auf Kernerfahrungen des Exils sowohl von Bachmann und Yusuf: Verlust und die Wiederaneignung von Welt und Leben in der Sprache. Hafez Zrouly rezitiert Gedichte von Saadi Yusuf, Anna Seidenglanz liest die Texte von Ingeborg Bachmann. Stephan Milich untersucht in seiner Doktorarbeit »Neue arabische Exillyrik«.

Di 18.09., 20:00, Galerie, Eintritt: 5,00/3,00 Euro

 


 

MATINÉE

LESUNG: EVELYN GRILL UND HANS HOISCHEN

Evelyn Grills Roman »Wilma« erzählt die Geschichte der geistig stark beeinträchtigten Wilma und der verwitweten, kinderlosen Agnes, die sich des Mädchens annimmt. Die Menschen im Dorf reagieren darauf aggressiv, der Lebensraum für Wilma wird immer enger, die Beziehung zu Agnes symbiotischer. 2005 wurde ihr Roman »Vanitas oder Hofstätters Begierden« für den Deutschen Buchpreis nominiert, der Roman »Der Sammler« wurde 2006 mit dem Otto-Stoessl-Preis ausgezeichnet.

Hans Hoischens Roman »Im Schutzgebiet« lässt in der Erinnerung des Ich-Erzählers dessen Freundschaft mit Richard, der mittlerweile zum Alkoholiker geworden ist, wieder aufleben. Im Kreisen um die vergangenen, gemeinsamen Unternehmungen und um die Biografie des Freundes, nähert sich der Ich-Erzähler den Ursachen des Scheiterns, aber auch dem prekären Verhältnis zur eignen Lebenswirklichkeit.

Eine Veranstaltung des Literaturbüros Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Förderkreis deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg.

So 23.09., 11:00, Galerie, Eintritt: 5,00/3,00 Euro

 


 

LITERARISCHES WERKSTATTGESPRÄCH

Das Literarische Werkstattgespräch ist eine Veranstaltung, bei der Schreibende unveröffentlichte literarische Texte zur Diskussion stellen können. Die Veranstaltung findet alle zwei Monate jeweils am letzten Donnerstag statt. Textbewerbungen bitte bis spätestens eine Woche vor dem Gespräch ans Literaturbüro schicken.

Do 27.09., 20:00, Galerie, Eintritt frei