Odessa, Odessa...

MITTWOCHSKINO

ODESSA, ODESSA ...

| Regie und Buch: Michale Boganim | Schnitt: Valerio Bonelli, Koby Nathanael | Kamera: Jakob Ihre |
| ISR/F 2004 | OmU | 96 Min. |

»Odessa gehört zu jenen Orten mit Zaubernamen, mythische Stadt, die unter anderem eine Wiege der jüdischen Kultur war, einer jener Orte, den man in sich trägt, lange bevor man sich dort hinbegeben hat.« Die Geschichte Odessas wurde geprägt von vielen nationalen Minderheiten und Konfessionsgruppen. Besonders für die Juden hat die »Perle am schwarzen Meer« einen besonderen Stellenwert inne, war sie doch vor der deutschen Eroberung eines der kulturellen jüdischen Zentren innerhalb Europas. Der Großteil der Überlebenden der Shoa wanderte nach Israel oder Amerika aus.

Die israelische Filmemacherin Michale Boganim nimmt den Zuschauer mit auf eine melancholische Reise auf den Pfaden der Diaspora. Sie folgt dem Weg von Odessas jüdischer Gemeinde, die in Israel und den USA lebt, und beschäftigt sich mit den Gefühlswelten der sich selbst als Exilanten sehenden Juden. Dabei greift sie das Thema Exil mit Poesie und einer sensiblen Bildsprache auf. Jedes Reisekapitel ist dabei in unterschiedlichen Farben getaucht: Odessa, blau wie eine alte Stadt mit verwelkter Schönheit; Little Odessa, russische Enklave in einem New York in Ziegelsteinfarbe; und Ashdod, schnell wachsende, sich in der israelischen Wüste erhebende Stadt ein einem gleißenden Weiß. Nominiert mit zahlreichen Festivalpreisen.

In Zusammenarbeit mit der Jüdischen Gemeinde Freiburg.

| Mi 04.07., 19:30 | Fr 06.07., 21:45 | So 08.07., 17:30 |