CARTE BLANCHE: MANOEL DE OLIVEIRA

A CAIXA – DIE BÜCHSE

| P/F 1994 | OmU (portug.) | 93 Min. |

Eine durch das gleichnamige Theaterstück von Prista Monteiro inspirierte Parabel. Ein alter, blinder Mann erhält das Recht, mit einer Almosenbüchse seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Doch bald wir sie gestohlen. Die Familie des Blinden ist zu Recht empört, organisiert eine Suchaktion und erobert den unscheinbaren Gegenstand zurück. Die anschließende Ruhe im Armenviertel hält nicht lange an. Der Schwiegersohn des Alten, der eine Abneigung gegen jegliche Arbeit hat, will die Büchse verwalten. Doch die übrigen Bewohner des Viertels sind ausgesprochen eifersüchtig auf den alten Mann. Und so verschwindet die Büchse abermals. Ein blutiger Konflikt beginnt.

Wie in vielen Werken Oliveiras ist die Geschichte knapp und einfach, fast allegorisch. Die Anzahl der handelnden Personen ist begrenzt, die Handlung spielt innerhalb eines Armenviertels von Lissabon. Der Regisseur verwendet den für ihn charakteristischen klassischen Stil traditioneller Kamerawinkel, Einstellungen und narrativer Techniken. Dabei zeigt Oliveira das von ihm bekannte Gespür für das Phantastische, wenn er aus einer Folge bizarrer Ereignisse eine eigenwillige Anklage menschlicher Gier entwickelt.

| Di 03.07., 19:30 | Mi 04.07., 21:30 | Do 05.07., 21:30 |

carte blanche von Gertrud Rothfuß |