Tschechisches Zentrum

3. TSCHECHISCHE KULTURTAGE:
NEUES TSCHECHISCHES KINO

Vom 9. bis 28. Mai veranstaltet die Brücke/Most-Stiftung zur Förderung der deutsch-tschechischen Verständigung und Zusammenarbeit die 3. Tschechischen Kulturtage in Freiburg und der Regio. Wie in den Vorjahren zeigt das Kommunale Kino aktuelle Filme aus Tschechien. Das gesamte Programm der Tschechischen Kulturtage ist im Internet unter www.tschechische-kulturtage.de einsehbar. Wir bedanken uns bei der Brücke/Most-Stiftung und dem Tschechischen Kulturzentrum München für die Unterstützung. Wir laden herzlich zur Eröffnung des Filmprogramms am Freitag, den 25. Mai ein.

| Fr 25.05., 18:00 | Galerie |

DER WAHNSINN | HAI IM KOPF | RAFTERS | GESCHICHTE VOM GEWÖHNLICHEN WAHNSINN | HALT DIE KLAPPE UND ERSCHIESSE MICH

 


 

Der Wahnsinn

DER WAHNSINN

SILENI

| Regie: Jan Svankmajer | Kamera: Juraj Galvanek | mit Jan Triska, Pavel Liska, Anna Geislerova, Martin Huba, Jaroslav Dusaek u.a. |
| CR 2005 | OmU | 118 Min. |

Jan Svankmajer, der »letzte Mohikaner« des europäischen Surrealismus, erzählt in seinem neuen Film die Geschichte des jungen Jean Berlot, den nächtliche Alpträume quälen: Zwei Wärter einer Irrenanstalt wollen ihm eine Zwangsjacke anlegen. Ein offenbar aus dem 18. Jahrhundert stammender Marquis bietet ihm Hilfe an, erweist sich aber zunehmend als unheimlich. In seinem Schloss zelebriert er schwarze Messen, schlägt Nägel in eine Christusfigur und führt ketzerische Reden gegen Gott und die Welt. Berlot versucht, dem Marquis zu entkommen und endet schliefllich wirklich in der gefürchteten Anstalt. Dort dürfen die Patienten sich frei bewegen, die früheren Ärzte hingegen werden vom Marquis und seinem Helfer im Keller gefangen gehalten – als geteerte und gefederte Monster. Berlot will die Ärzte befreien, seine Tat aber wendet sich gegen ihn selbst.

| Sa 26.05., 21:30 | Mo 28.05., 21:30 |

 


 

Hai im Kopf

HAI IM KOPF

ZRALOK V HLAVE

| Regie: Maria Prochazkova | | CR 2005 | OmeU | 75 Min. |

HAI IM KOPF sollte nach den Worten der Regisseurin, Maria Prochazkova, ein positiver, lustiger und stimmungsvoller Film sein. Der Film wurde direkt in der Wohnung des Hauptdarstellers, bei Oldrich Kaiser, gedreht. Die Hauptfigur wohnt in einer Parterrewohnung, steht den ganzen Tag lang am Fenster oder auf der Strafle. In Turnhose, T-Shirt und mit Zigarette. Er spricht die vorbeikommenden Leute an, überrascht sie, macht Späße. Und dann kommt in »seine« Straße eine Frau und die Dinge beginnen sich zu ändern... Der kreative Einsatz von Animationstechnik, eine stimmige Tongestaltung und das großartige Spiel des tschechischen Schauspielers Oldrich Kaiser vermitteln ein Gefühl für die Ängste und Bedrängnisse des Protagonisten, aber auch für dessen Begabung zum Glücklichsein.

| Sa 26.05., 19:30 | So 27.05., 17:30 |

 


 

Rafters

RAFTERS

RAFTACI

| Regie: Karel Janak |
| CR 2006 | OmeU | 104 Min. |

Eine Sommer-Teenagerkomödie. Ihr Hauptthema: der Albtraum aller Jugendlichen – ein gemeinsamer Urlaub mit den Eltern. Was kann man alles erleben? Baden, Langweile, Stromschnellen, Müdigkeit... alles verändert sich blitzschnell, als ein Dutzend Mädchen im Sommerlager aufkreuzt. Peinlich nur, dass sich die »Alten« permanent einmischen und alte Liebschaften auffrischen, und Honza, der kleine Bruder, entpuppt sich als Dauer-Nervensäge, die so manchen Flirt verhindert.

Der Film des Regisseurs Karel Janak ist eine Komödie nicht nur für Jugendliche, sondern auch für ihre Eltern, die ihre erste Liebe vielleicht schon vergessen haben. Die Abenteuer von Filip und Danny sahen 600.000 – vor allem junge Zuschauer – und die Hauptdarsteller, Jri Madl und Vojtech Kotek, wurden als Jungstars der Tschechischen Republik gefeiert.

| Fr 25.05., 21:30 | Mo 28.05., 19:30 |

 


 

Geschichte vom gewöhnlichen Wahnsinn

GESCHICHTE VOM GEWÖHNLICHEN WAHNSINN

PRIBEHY OBYCEJNEHO SILENSTVI

| Regie: Petr Zelenka |
| CR 2004 | OmeU | 107 Min. |

Auf der Grundlage seines erfolgreichen Theaterstücks drehte Petr Zelenka eine Komödie über verschiedene Formen der Liebe. Petr, der als Gabelstaplerfahrer in einem Flughafenlager arbeitet, sollte mit seinen dreißig Jahren das Leben unter Kontrolle haben. Statt aber mit beiden Beinen fest im Leben zu stehen, gerät er immer wieder ins Schwanken und in den Sog absurder Situationen, die seine Beziehung und seine viel versprechende Karriere als Flughafendispatcher zerstören.

Auch Petrs Eltern entsprechen nicht der gängigen Norm. Die Mutter ist eine besessene Wohltäterin. Mit Paketen voll abgetragener Kleidung bombardiert sie Opfer von Kriegen und Naturkatastrophen rund um die Welt. Der Vater mit hat einst sozialistische Wochenschauen kommentiert, heute sucht er etwas ratlos nach einer neuen Betätigung. Ein zufälliges Telefonat und etwas schwarze Magie bringen einen unaufhaltbaren Strom absurder Situationen in Gang, die vom Wahnsinn des Alltags zeugen.

| So 27.05., 19:30 | Mo 28.05., 17:30 |

 


 

Halt die Klappe und erschieße mich

HALT DIE KLAPPE UND ERSCHIESSE MICH

SKLAPNI A ZASTREL ME

| Regie: Stehen Agro |
| CR/GB 2005 | engl. mit tschech. UT | 91 Min. |

Eine Komödie, die von einem Gangsterhund, Knödel, Schuhe, einer Statue und Selbstmord handelt. Pavel Zeman verbringt sein ganzes Leben in Nöten. Er hat eine undankbare Frau und sechs Jobs, damit seine Frau ein exklusives Leben führen kann. Colin Frampton ist ein Engländer, der in einer Welt voller Angst lebt. Seine Ängstlichkeit verlässt ihn auch während seiner Hochzeitsreise in Prag nicht. Als seine Frau auf einem Spaziergang durch das Alte Prag unerwartet stirbt, beschließt Colin, ihr so schnell wie möglich zu folgen. Weil er aber keinen Mut hat, bittet er Pavel, ihn – gegen Geld – sanft und schnell aus der Welt zu schaffen. Wie wird Pavels nächster Job enden? Helfen ihm seine Frau und ein Balkan-Gangster?

Man sagt, ein bellender Hund beiße nicht. Heißt das, dass ein nicht bellender Hund beißt?

| Fr 25.05., 19:30 | So 27.05., 21:30 |