LITERATURBÜRO FREIBURG

TEXTWERKSTATT »JUGEND SCHREIBT« | »UND NICHTS AN MIR IST FREUNDLICH« | »NACHTS / TEILEN WIR / DIE HAUT ZUM SCHLAFEN«

 


 

TEXTWERKSTATT »JUGEND SCHREIBT«

Oberstufenschülerinnen und -schüler treffen sich regelmäßig zu halbtägigen Werkstatttreffen im Literaturbüro, um eigene Texte zu schreiben, zu lesen und darüber zu diskutieren. Anmeldung bitte im Literaturbüro. Eine Veranstaltung des Literaturbüros Freiburg mit Unterstützung des Regierungspräsidiums Freiburg und des Markgräfler Gymnasiums Müllheim

| Fr 20.04., 15.30–18.00 | Literaturbüro | Eintritt frei |

 


 

Ariane Breidenstein

»UND NICHTS AN MIR IST FREUNDLICH«

LESUNG MIT ARIANE BREIDENSTEIN UND PAUL BRODOWSKY

In einem Gespräch mit DIE ZEIT vom 17. August 2006 beklagte der Autor Daniel Kehlmann die »Konsensseligkeit und Wärmestubenhaftigkeit« des deutschsprachigen Literaturbetriebs. Für Ariane Breidenstein, deren literarisches Debüt in diesem Frühjahr im Suhrkamp Verlag erschienen ist, und Paul Brodowsky gilt das nicht: Bei den beiden jungen Schriftstellern – Ariane Breidenstein wurde 1974, Paul Brodowsky 1980 geboren – ist ein Ton zu entdecken, der schärfer klingt, und eine Literatur, die im Erzählen auch formal experimentiert. Und nichts an mir ist freundlich heißt Breidensteins erstes Buch, deren Ich-Erzählerin mit sprachlichem Furor mit ihrer Kindheit abrechnet, ironiefrei und auf eine fast atemlose Art. Auch Paul Brodowsky lotet die Möglichkeiten des Erzählens aus. In seinem Erzählungsband Blinde Fotografin werden die Protagonisten immer wieder mit Verrat, Verlust, Schmerz und unbeständigen Gefühlen konfrontiert und in ihrer Widersprüchlichkeit entfaltet.

Eine Veranstaltung der Buchhandlung Schwarz und des Literaturbüros Freiburg.

| Mo 23.04., 20:00 | Galerie | Eintritt: 7,00/5,00 Euro |

 


 

Marie T. MartinMaria FlammLenka Fehrenbach

»NACHTS / TEILEN WIR / DIE HAUT ZUM SCHLAFEN«

LESUNG MIT LENKA FEHRENBACH, MARIA FLAMM UND MARIE T. MARTIN

»Nachts teilen wir die Haut zum schlafen«. So die drei letzten Verse aus Maria Flamms Gedicht Hüllen. Das ist eine der Sichtweisen von Beziehungen zwischen Mann und Frau, deren Facettenreichtum die jungen Autorinnen im Rahmen der Veranstaltungsreihe der Freiburger Geschlechterstudien »Männer und Geschlecht« in Lyrik und Prosa zu Gehör bringen werden. Themen wie Verlust, Trennung, Betrug, Heimatlosigkeit aber auch die ironisch behandelte Problematik des Beziehungsknüpfens via Internet werden aus der Sicht von oder im Blick auf Männer beleuchtet. Alle drei Autorinnen sind ehemalige Teilnehmerinnen des Projekts »Jugend schreibt« des Literaturbüros Freiburg. Marie T. Martin wurde 1982 in Freiburg geboren und studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig; 2002 erhielt sie den Hattinger Förderpreis, 2006 ein Arbeitsstipendium des Förderkreises deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg. Sie veröffentlichte in Zeitschriften und Anthologien und lebt als freie Lektorin und Autorin in Freiburg und Köln. Lenka Fehrenbach wurde 1985 in Freiburg geboren und studiert Slawistik und Geschichte in Tübingen. Die dritte und jüngste Autorin ist Maria Flamm; sie wurde 1986 in Hameln geboren und studiert seit 2006 in Freiburg Theologie und Germanistik.

| Di 24.04., 20:00 | Galerie | Eintritt: 3,00 Euro |

 


 

schreib mir mal! e-mail ans Kommunale Kino
kino@freiburger-medienforum.de
Startseite Kommnunales Kino Freiburg
Zurück zur
Startseite