kino avantgarde

JAPANISCHE EXPERIMENTALFILME DER 60ER UND 70ER JAHRE

Filme von Jonouchi Motoharu und Takamine Go |
| Japan | ohne Dialoge | ca. 60 Min. |

Unmittelbar im Anschluss an das Filmfest Nippon Connection in Frankfurt/M. zeigen wir eine Auswahl außergewöhnlicher Kurzfilme der beiden japanischen Experimentalfilmer Jonouchi Motoharu und Takamine Go. Das vorliegende Filmprogramm ist das erste von voraussichtlich drei japanischen Experimentalfilm-Programmen, die im Rahmen von Nippon Connection on Tour durch Deutschland und das Ausland reisen.

Jonouchi Motoharu (*1935) gründete als Student eine studentische Filminitiative und lebte mehrere Jahre in einer Kommune. Seine Filme sind politisch und formal innovativ. Er experimentierte mit Found Footage und Filmschnitt in der Kamera; die Filmvorführungen wurden oft von Happenings begleitet. Filmschnitt und Filmmusik variierten meist von Aufführung zu Aufführung.

Takamine Go wurde 1948 in Okinawa geboren. Thematisch zieht sich die Besetzung dieser Insel wie ein roter Faden durch sein Filmschaffen. Während seine ersten Filme politisch und experimentell sind, vollzieht sich mit dem Film PARADISE VIEW! eine Wendung zum narrativen Filmstil. Einer größeren Öffentlichkeit bekannt wurde Takamine Go mit dem Film UNTAMAGIRU, für den er 1990 auf der Berlinale den Caligari-Filmpreis erhielt.

| Di 24.04., 19:30, Einführung: Robert Meßner |

 


 

schreib mir mal! e-mail ans Kommunale Kino
kino@freiburger-medienforum.de
Startseite Kommnunales Kino Freiburg
Zurück zur
Startseite