LITERATURBÜRO FREIBURG LITERATUR FORUM SÜDWEST

SPRECHEN ÜBER SPRACHE | TEXT- UND SCHREIBWERKSTATT FÜR JUGENDLICHE AB 16 JAHREN | »LOST/FOUND« STEFFEN KOPETZKY ZU GAST IN DER MATINEE | SCHREIBWETTBEWERB FÜR JUGENDLICHE | WERKSTATTGESPRÄCH ÜBER UNVERÖFFENTLICHTE TEXTE

 


 

SPRECHEN ÜBER SPRACHE

FIGAROS FLEHN UND FLATTERN OPERNLIBRETTI UND IHRE ÜBERSETZUNGSGESCHICHTE(N)

»Figaro« würde sicher um Gnade flehen ob der unzähligen Übersetzungsversuche einer der wichtigsten Opernlibretti ins Deutsche. Ragni Maria Gschwend führt uns äußerst unterhaltsam durchs Dickicht der 200-jährigen »Figaro-Rezeption« am Beispiel der Arie Nr. 9 »Non più andrai« aus der Oper »Le nozze di Figaro« (»Figaros Hochzeit«) von Mozart bzw. dem Textdichter Lorenzo da Ponte. Die jüngst mit dem Leipziger Buchpreis ausgezeichnete Übersetzerin aus dem Italienischen arbeitet dabei nicht nur den Drahtseilakt zwischen inhaltlicher Treue, sprachlicher Poesie und musikalischen Gebundenheiten im Opernübersetzen heraus. Sie zeigt mit kulturhistorischem Blick, wie zeitgebunden die einzelnen Übersetzungen jeweils sind; ein Blick in die Vielfalt der Fassungen lässt bisweilen nur noch schwer erkennen, dass es immer um ein und denselben Originaltext geht. Der Vortrag wird ergänzt durch Rezitationen von Heinrich Bock; auch die Musik selbst kommt »zu Wort«, einige Variationen der Arie werden zu hören sein.

| Di 10.10., 20:00 | Galerie | Eintritt: 5,00/3,00 Euro |

 


 

TEXT- UND SCHREIBWERKSTATT FÜR JUGENDLICHE AB 16 JAHREN

»ICH VERSTEHE DIE WELT NICHT MEHR!« (FRIEDRICH HEBBEL – MARIA MAGDALENA)

Manchmal haben wir das Gefühl, gegen eine Wand zu rennen – wir verstehen die Welt nicht mehr. Nichts scheint mehr an seinem gewohnten Platz, in seiner gewohnten Ordnung zu sein. Manchmal verändern sich Dinge auch unmerklich, scheinen verdreht; Menschen reagieren uns unverständlich. Manchmal haben wir das Gefühl, aus unserem Alltag zu fallen – der Blick verschiebt sich und wir sehen alles ganz anders, ganz neu, ganz ungewohnt.

Wir wollen uns in der Text- und Schreibwerkstatt mit Texten beschäftigen, die sprachlich oder inhaltlich ihre gewohnten Plätze verlassen; mit Texten, in denen überraschende Veränderungen der Welt oder der Sichtweise auftreten. Dabei kann sich auch die Sprache auf überraschende Weise ändern. Im Rahmen dieser kreativen Schreibwerkstatt sollen aber auch neue Texte zum Thema geschrieben werden. Deshalb können auch Schülerinnen und Schüler teilnehmen, die vorher keine Texte eingesandt haben. Bernd-Jürgen Thiel und Stefanie Stegmann moderieren die Werkstatt.

Schriftliche Anmeldung (Name, Adresse, Schule und Jahrgangsstufe) mit eigenem Text (max. 5 Seiten) an das Literaturbüro Freiburg, Alter Wiehrebahnhof, Urachstr. 40, 79102 Freiburg

Eine Veranstaltung des Literaturbüros Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Markgräfler Gymnasium Müllheim, dem Regierungspräsidium, Abteilung 7 – Bildung und Schule sowie dem Kulturamt der Stadt Freiburg.

| Fr 13.10., 9:00–12:30 und 14:00–16:00 | Literaturbüro Freiburg, Eintritt frei |

 


 

Steffen Kopetzki

LESUNG

»LOST/FOUND« STEFFEN KOPETZKY ZU GAST IN DER MATINEE

Sieben Erzählungen, sieben Episoden vom Finden und Verlieren – short cuts, die in sich abgeschlossen sind und dennoch in Verbindung stehen; einzelne Geschichten, locker miteinander verknüpft, ergeben zusammen eine Momentaufnahme des Lebens. Sie handeln vom plötzlichen Verlust oder einer unvorhersehbaren Entdeckung, ohne dass der Verlust dabei unweigerlich Betrübnis auslöst oder der Fund das reine Glück bedeutet. In der letzten Episode dann werden die vorangegangenen Schicksale wie ein Reißverschluss ineinandergefügt.

Steffen Kopetzky wurde 1971 in Pfaffenhofen (Oberbayern) geboren, studierte Philosophie und Romanistik in München, Berlin und Paris. Er gilt als einer der sprachgewaltigsten Autoren der jüngeren Generation und wurde u.a. mit dem Kurt-Magnus-Preis des ARD und dem Else-Lasker-Schüler-Preis für Dramatik ausgezeichnet. »Lost/found« erschien im Herbst 2005 im btb Verlag.

| So 22.10., 11:00 | Galerie | Eintritt: 5,00/3,00 Euro |

 


 

SCHREIBWETTBEWERB FÜR JUGENDLICHE

PREISVERLEIHUNG »WAS IST LOS IN TABUK?«

Im Rahmen einer Überraschungsparty werden die besten eingereichten Geschichten und ihre Autorinnen und Autoren zum diesjährigen Thema »WAS IST LOS IN TABUK?« prämiert. Die Rezitationsgruppe »Laut & Lyrik« wird die Preisverleihung mit Rezitationen und szenischen Inter-pretationen begleiten.

Eine Veranstaltungskooperation der Vorderhaus-Kultur in der Fabrik, des SWR Studios Freiburg, des Kulturamts der Stadt Freiburg und des Literaturbüros Freiburg. Die Preisverleihung ist ein Modul im Rahmen von »Stories« – Jugendliteraturtage Freiburg.

| Do 26.10., 18:30 | Vorderhaus, Kultur in der Fabrik, Habsburgerstraße 9 | Eintritt frei |

 


 

WERKSTATTGESPRÄCH ÜBER UNVERÖFFENTLICHTE TEXTE

OFFENE LESUNG

Die Offene Lesung ist eine Veranstaltung, bei der Schreibende unveröffentlichte literarische Texte präsentieren und zur Diskussion stellen können. Textanmeldung im Literaturbüro.

| Do 26.10., 20:00 | Galerie | Eintritt frei |

 


 

schreib mir mal! e-mail ans Kommunale Kino
kino@freiburger-medienforum.de
Startseite Kommnunales Kino Freiburg
Zurück zur
Startseite