LIRUM LARUM LESEFEST: IRANISCHE KINDERFILME

Der iranische Kinderfilm genießt weltweit großes Ansehen, viele Filme haben bedeutende internationale Preise gewonnen. Im Oktober zeigt das Kommunale Kino passend zum Lirum Larum Lesefest mit dem Thema »Orient« iranische Kinderfilme. Mehr Informationen zum Lirum Larum Lesefest finden sich im Internet: www.lesefest.freiburg.de

KINDER DES HIMMELS | DER VATER | DAS LETZTE DORF | IRANISCHE ANIMATIONSFILME | BASCHU, DER KLEINE FREMDE

 


 

Kinder des Himmels

KINDER DES HIMMELS

BACHEHA YE ASEMAN

Regie und Drehbuch: Majid Majidi | mit Mohammad Amir Naji, Amir Farrokh Hashemian, Bahare Seddiqi, Nafise Jafar-Mohammadi, Fereshte Sarabandi | Iran 1997 | empf. ab 8 Jahren | 90 Min. |

Ali verliert beim Einkaufen die Schuhe seiner Schwester Zahra. Das ist besonders schlimm, weil ihre Familie arm ist und jedes der Kinder nur ein Paar Schuhe besitzt. Die Geschwister verheimlichen den Eltern den Verlust und teilen sich von nun an Alis Turnschuhe. Da Zahra vormittags und Ali nachmittags Unterricht hat, geht ihr Plan zunächst auf. Sie rennen abwechselnd durch die engen Gassen der Altstadt von Teheran. Doch bald zeigt sich, dass es nur eine vorläufige Lösung ist: Zahra sind die Schuhe zu groß und Ali kommt zu spät zum Unterricht. So hofft Ali auf den Schüler-Laufwettbewerb, bei dem als dritter Preis ein paar neue Turnschuhe winken...

| Sa 07.10., 15:30 | So 08.10., 15:30 | Do 12.10., 21:30 | und vom 7.10. bis 19.10 in den weiteren Einrichtungen des Freiburger Kinderfilmrings |

 


 

Der Vater

DER VATER

PEDAR

Regie: Majid Majidi
| Iran 1996 | empf. ab 14 Jahren | 92 Min. |

Der 14-jährige Mehrollah musste nach dem Tod seines Vaters in die Stadt aufbrechen, um Geld für sich, seine Mutter und Geschwister zu verdienen. Als er zurückkehrt, stellt er fest, dass seine Mutter inzwischen einen Polizisten geheiratet hat und in ein größeres Haus gezogen ist. Mehrollah lehnt seinen Stiefvater ab und weigert sich in das neue Haus zu ziehen. Als Melrollah schwer krank wird, sorgt sein Freund Latif dafür, dass er in dem neuen Haus gesundgepflegt wird. Aber Melrollah ist immer noch voller Zorn und stiehlt die Pistole seines Stiefvaters und flieht. Sein Stiefvater reist ihm hinterher. Als auf der Rückkehr das Motorrad kaputtgeht, sind Melrollah und der ungeliebte Stiefvater plötzlich aufeinander angewiesen und lernen sich zu respektieren. Der Film wurde auf zahlreichen Filmfestivals in der ganzen Welt mit Preisen ausgezeichnet.

| Fr 13.10., 19:00, in Anwesenheit des Drehbuchautors Seyyed Mehdi Shojaee |

 


 

DAS LETZTE DORF

AKHAREEN ABADEH

Regie: Majid Majidi
| Iran 1993 | empf. ab 8 Jahren | 45 Min. |

Im Norden des Iran hat ein Lehrer die Aufgabe, den Kindern auch in den entlegenen Bergdörfern Bücher zu bringen. Die Kinder freuen sich jedes Mal, wenn der Lehrer ihnen neue Bücher bringt, denn sie sind eifrige Leseratten. Als der Lehrer auf seiner Reise im Schnee steckenbleibt, muß er sich vor herannahenden Wölfen auf einen Baum flüchten. Im Dorf liest ein Junge das Buch DAS LETZTE DORF und bekommt durch dieses Buch eine Ahnung, warum der Lehrer noch nicht ins Dorf zurückgekehrt ist. Er versucht die Dorfbewohner davon zu überzeugen, sich auf die Suche nach dem Lehrer zu machen...

| Sa 14.10., 15:30, in Anwesenheit des Drehbuchautors Seyyed Mehdi Shojaee |

 


 

IRANISCHE ANIMATIONSFILME

| empf. ab 8 Jahren | ca. 60 Min. |

Im Iran entstehen nicht nur hervorragende Spielfilme für Kinder, sondern auch Trickfilme. Das Kommunale Kino zeigt eine Auswahl von Kurzfilmen, die mit unterschiedlichen Tricktechniken hergestellt wurden.

| So 15.10., 13:00 und 15:00 im Bürgerhaus Zähringen | Sa 21.10., 15:30 | So 22.10., 15:30 |

 


 

Baschu, der kleine Fremde

BASCHU, DER KLEINE FREMDE

BASHU GHARIBEH KOUCHAK

Regie: Bahram Beisai
| Iran 1989 | empf. ab 10 Jahren | 120 Min. |

In seiner Heimat, im Süden Irans, verliert der 10-jährige Baschu seine Eltern und seine Schwester in einem Bombenangriff. Er flieht in den Norden des Landes, wo er von Nai, einer selbstbewussten starken Frau, aufgenommen wird. Der mehrfach preisgekrönte Film BASCHU, DER KLEINE FREMDE erzählt von Menschen, die den Krieg hinnehmen müssen, von Auswanderung und Fremdsein und von Freundschaft und Vertrauen. Eine mitreißende Parabel über das Fremdsein im eigenen Land oder wie der Corriere della Sera feststellte: »Baschu« ist das Meisterwerk des neuen iranischen Films.

| Sa 28.10., 15:30 | So 29.10., 15:30 |

 


 

schreib mir mal! e-mail ans Kommunale Kino
kino@freiburger-medienforum.de
Startseite Kommnunales Kino Freiburg
Zurück zur
Startseite