Kommunales Kino im alten Wiehrebahnhof
Urachstr. 40
79102 Freiburg
Tel. 0761 - 709033

kino@freiburger-medienforum.de

Impressum

 

FLUCHTPUNKTE – DER FLEXIBLE MENSCH IM FILM: ARTE-FILMREIHE IM KOMMUNALEN KINO FREIBURG

Diese von ARTE im Kommunalen Kino präsentierte Reihe mit vier Filmen greift die in den Foren der 5. Deutsch-Französischen Kulturgespräche Freiburg (20. – 22. Oktober 2005) mit dem Thema Wege der Kulturen: Der flexible Mensch zwischen Welt, Europa, Nation und Region diskutierten Themen in bewegten Bildern auf. Im Mittelpunkt stehen Menschen, die in ihrem täglichen Leben unmittelbar mit Konflikten kultureller Identität konfrontiert sind: Menschen, die sich zwischen verschiedenen kulturellen und geographischen Bezugssystemen bewegen und unterscheiden müssen zwischen ›früher‹ und ›jetzt‹, zwischen ›dort‹ und ›hier‹.

Der Eintritt zu den Filmvorführungen dieser Reihe ist frei.

In Zusammenarbeit mit ARTE, Kulturamt der Stadt Freiburg, Centre Culturel Français Freiburg und Frankreich-Zentrum

 

 

NICHT ZU VERHEIRATEN · DIE MITTE · CINÉ CLUB: SAMIA MÉTISSAGE – VOM LEBEN ZWISCHEN ZWEI KULTUREN · EUROPÄISCHE VISIONEN – KURZFILMPROGRAMM ·

 


 

NICHT ZU VERHEIRATEN

CADETS DE GASCOGNE

| Spielfilm von Emmanuel Bourdieu | ARTE France | F 2003 | DF | 88 Min. |

 

 

In seinem südfranzösischen Heimatdorf interviewt der Pariser Soziologe Lucas für seine Doktorarbeit über Singles auf dem Land Jugendfreunde. Lucas, zu Beginn Beobachter, wird mehr und mehr in die Geschichten verwickelt, die er erzählt oder erzählen lässt. Seine wissenschaftliche Untersuchung wird zu einer persönlichen Befragung und Dokumentation der unterschiedlichen Lebenswege dreier Jugendfreunde.

Filigrane Erzählung der Geschichte eines in die Großstadt geflüchteten Soziologen, der feststellt, dass er mehr mit seiner ländlichen Heimat und seiner Vergangenheit verquickt ist, als er sich bisher eingestanden hat.

| Di 18.10., 19.30 |

 


 

DIE MITTE

| Dokumentarfilm von Stanislaw Mucha |
ARTE/ HR 2002 | DF | 83 Min. |

 

 

Wo befindet sich die geographische Mitte Europas? Gleich ein Dutzend Orte im Umkreis von zweitausend Kilometern erhebt Anspruch darauf, diese Mitte, das »Zentrum« zu sein. Und so begibt sich der polnische Regisseur Stanislaw Mucha mit seiner Crew auf eine kurzweilige, manchmal burleske, manchmal tragikomische Odyssee kreuz und quer durch den Kontinent auf der Suche nach der einzigen, der »wahren Mitte« in dem mit Mitten übersäten Europa.

| Fr 21.10., 19.30 zu Gast: Stanislaw Mucha | weitere Vorstellungen zu unseren üblichen Eintrittspreisen: So 23.10., 17.30 | Mi 26.10., 21.30 |

 


 

CINÉ CLUB:
SAMIA MÉTISSAGE – VOM LEBEN ZWISCHEN ZWEI KULTUREN

| Spielfilm von Philippe Faucon |
ARTE France | F 2002 | OmU | 70 Min. |

 

 

Samia ist fünfzehn Jahre alt. Mit sieben Geschwistern wächst sie als Kind einer algerischen Einwandererfamilie in einer Vorstadtsiedlung von Marseille auf. Die strikt muslimischen, dörflichen Wertvorstellungen ihrer Eltern lassen ihr keinen Freiraum zur persönlichen Entwicklung. Doch Samia möchte leben wie die anderen französischen Jugendlichen und versucht mit aller Kraft, ihr Leben selbst zu bestimmen. Sensibel thematisiert der Film die Konflikte des Lebens zwischen zwei Kulturen und erreicht hierbei eine besondere Authentizität, nicht zuletzt durch die Besetzung mit Laiendarstellern.

Im Anschluss an die Filmvorführung findet ab ca. 21.00 Uhr ein Filmgespräch mit dem Regisseur Philippe Faucon statt (in Französisch mit Übersetzung). Moderation: Prof. Dr. Joseph Jurt

| Sa. 22.10., 19.30 Einführung: Ludovic Gourvennec & Mathias Schillmöller |

 


 

EUROPÄISCHE VISIONEN – KURZFILMPROGRAMM

13 Kurzfilme u.a. von Fatih Akin, Peter Greenaway, Tony Gatilf, Aki Kaurismäki und Theo van Gogh.

| ARTE/ ZDF 2004 | OmU | ca. 70 Min. |

 

 

In kurzen Beiträgen zeichnen Regisseure aus den EU-Ländern jeweils ihr persönliches Bild des gegenwärtigen oder zukünftigen Lebens im kulturellen Melting-Pot Europa. Vorgegeben waren nur der thematische Rahmen, das Budget und die Länge der Beiträge. Das Ergebnis sind Filme von sehr unterschiedlicher ästhetischer Handschrift und Sichtweise, von komisch bis tragisch. Die einzelnen Beiträge geben dabei Aufschluss nicht nur über gemeinsame europäische Themen, sondern ebenso über lokal geprägte Blickwinkel und Eigenheiten. Als Ganzes ergibt die Kurzfilmrolle damit ein komplexes, mosaikartiges Portrait unseres Kontinents.

| So. 23.10., 19.30 |

 

 


 

schreib mir mal! e-mail ans Kommunale Kino
kino@freiburger-medienforum.de
Startseite Kommnunales Kino Freiburg

Zurück zur
Startseite


Zuletzt bearbeitet am 28.09.2005 © vivasoft1997-2005 Schreib mal wiederinfo@vivasoft.de