Kommunales Kino im alten Wiehrebahnhof
Urachstr. 40
79102 Freiburg
Tel. 0761 - 709033

kino@freiburger-medienforum.de

 

ONKEL WANJA

Zwei Filme zur Inszenierung des Schauspiels von Anton Tschechow am Kleinen Haus des Freiburger Theaters

Seit Jahrzehnten verwaltet Wanja Woinizki mit seiner Nichte Sonja deren Landgut im zaristischen Russland. Das Geld, das der stille, arbeitsame Mann erwirtschaftet, geht an Professor Serebrjakow, den Mann seiner verstorbenen Schwester. Als der Professor eines Tages auf dem Landgut auftaucht, fällt es Wanja freilich wie Schuppen vor den Augen: Das ›Genie‹ der Familie ist nichts als ein aufgeblasener Schwätzer, ein Dummkopf. Wanja glaubt, sein Leben vertan zu haben, und als der Professor auch noch mit der Idee aufwartet, das Gut zu verkaufen, greift er zur Waffe.

Onkel Wanja · Vanja on 42nd Steet

 


 

Onkel Wanja

( Dadja Wanja )

Regie und Buch: Andrej Michalkow-Kontchalowski. Kamera: G. Rerberg, J. Guslinski I Musik: A. Schnittke, mit I. Smotkunowski, S. Bondartschuk, I. Kuptschenko u.a.

I UdSSR 1971 I DF I 103 Min. I

 

»ONKEL WANJA ist nicht nur die schönste Übertragung eines Tschechow-Stoffes auf die Leinwand, sondern auch eine beispielhafte Adaption eines Theaterstücks. Lange wunderbare Travellings, die das Haus durchmessen, eigentlich aber die Psyche sondieren, und ein Kommen und Gehen von Farbe und Sepia, das nur noch durch die Sensibilität des Blicks des Filmemachers gerechtfertigt wird und uns raffiniert von der Süße des Lebens in tiefste Melancholie stürzt.« (Guy Beaucourt, écran 73, Paris)

I Sa 25.12., 17.30 I Di 28.12., 19.30 I Sa 01.01. 17.30 I


 

Vanja 42. Strasse

( Vanja on 42nd Street )

Regie: Louis Malle I Buch: David Mamet I Theaterregie: André Gregory I Musik: Joshua Redman I Kamera: D. Quinn, mit W. Shawn, J. Moore, B. Smith, G. Gaynes u.a.

I USA 1994 I DF I 119 Min.

Onkel Wanja

 

Louis Malle und Theaterregisseur André Gregory treffen sich an einem Schnellimbiss in der 42. Straße in New York. Weitere Mitglieder stoßen hinzu. Gemeinsam gehen sie zu einem alten, heruntergekommenen Gebäude, dem New Amsterdam Theatre. Dort finden Gregorys Proben zu Tschechows Stück »Onkel Wanja« statt. Eine apathische Familie, in Streitigkeiten verfangen auf einem verfallenen Besitz; ein jammernder gescheiterter Intellektueller; ein erschöpfter Landarzt, der zu helfen versucht. Alles sehr russisch. Doch wie erweckt man das zum Leben?
»Louis Malle hat den beeindruckenden Mut, die Relevanz Tschechows in den USA der 90er Jahre zu demonstrieren. Nicht des kulturellen Artefakts, des ›Schutzheiligen‹ des modernen Dramas, sondern jenes Tschechow, der die dunkle Komplexität der menschlichen Seele erforscht. Der Film ist eine überlebensgroße Wiedergabe der in einem Amalgam von Leben und Theater getränkten Aufführung André Gregorys.« (J. Kaplan)

So 26.12., 17.30 I Mi 29.12., 21.30 I Do 30.12., 19.30 I

 

 





schreib mir mal! e-mail ans Kommunale Kino
kino@freiburger-medienforum.de
Startseite Kommnunales Kino Freiburg

Zurück zur
Startseite


Zuletzt bearbeitet am 25.11.2004 © aptum1997-2004 Schreib mal wieder webmaster@aptum.de