Kommunales Kino im alten Wiehrebahnhof
Urachstr. 40
79102 Freiburg
Tel. 0761 - 709033

kino@freiburger-medienforum.de

 

Mittwochskino

Neueste Filme aus Lateinamerika

PARADIES | PARAISO

Arabische Welten

Anlässlich der Frankfurter Buchmesse, bei der die »arabische Welt« Ehrengast ist, zeigen wir aktuelle, preisgekrönte aber auch eindrucksvolle Filmraritäten aus diesen Ländern.

LAYLA SAKHINA · TATORT...HAUPTBAHNHOF KAIRO

 


 

Paradies, Paradiso

Regie und Schnitt: Alina Teodorescu | Buch: A. Teodorescu, S. Dragoi | Kamera: S. Dragoi | Musik: Madera Limpia

| Deutschland/Kuba 2003 | OmU | 96 Min. |

Paradies

 

Ein paar Holzstöcke, ein paar Plastikflaschen – und schon entsteht, kraftvoll und mitreißend, der Rhythmus des jungen Kuba. Klingt nach Klischee? Nach Bildern von verfallenen Häusern, alten Autos und schönen Menschen, die trotz ihrer Armut glücklich sind, weil sie ja die Liebe haben, das Meer und die Musik?
Alina Teodorescu zeigt eine andere Welt: Guantánamo, eine kleine Provinzstadt im tropischen Osten der Insel, weit entfernt von »Buena Vista« und Co.
In Guantánamo gibt es keine Clubs und keine Studios. Nur schwüle Hitze, Regen und pulsierenden Changüi, vermengt mit Rap und Hip-Hop. Treibende aggressive Musik, die vom Leben erzählt, von Liebe, Eifersucht, Sehnsucht und Langeweile.
PARAISO nähert sich dem Alltag im Osten Kubas, wo das Leben unbeirrt dahin fließt, obwohl die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Ein Film voller Poesie, abseits der ausgetretenen Pfade.

Mi 06.10., 19.30 | Fr 08.10., Sa 09.10., 21.30 | So 10.10, 19.30

 


 

LAYLA SAKHINA

( UNE NUIT CHAUDE )

Regie: Atef El-Tayeb | Buch: R. al-Sabban, M. Ashraf | Kamera: H. Sirri | Musik: Moody Imam | mit N. al-Sharif, Libliba u.a.

| Ägypten 1995 | OmU | 120 Min. |

 

 

LAYLA SAKHINA war eines der letzten Werke von Atef El-Tayeb, dem späten ›Neuen Realisten‹. Mit Nur al-Sharif in einem ähnlichen Plot wie in ihrer ersten gemeinsamen Filmproduktion, »Sawaq al-Utubis« (The Bus Driver; 1983): Sie gilt als der Ausgangspunkt des Neuen Realismus. - Ein Taxifahrer bei einer heißen nächtlichen Jagd durch die Großstadt. Seine Mutter wartet im Krankenhaus auf dringende ärztliche Behandlung, doch das Geld fehlt für die Operation, und der Sohn muss es schnell auftreiben. Eine seiner Kunden (gespielt von Libliba) erweist sich als eine Prostituierte, die von ihrem Klientel gerade ausgeraubt wurde. Sie ist jetzt gleichfalls auf der Suche nach Geld, zumal ihr Vermieter sie und ihre Schwester am kommenden Tag hinauswerfen möchte. Aus Mitgefühl mit ihr möchte der Taxifahrer ihr helfen, die durchgebrannten Klienten zu finden ...

| Mi 20.10., 19.30 |

 


 

Tatort. Hauptbahnhof Kairo

( GARE CENTRALE )

Regie: Youssef Chahine | Buch: Abd El-Hay Adib | Kamera: M. Issa | Musik: Fouad El-Zahiri | mit Farid Chawky, Hind Rostom, Y. Chahine u.a.

| Ägypten 1957 | OmU | 75 Min. |

Hauptbahnhof Kairo

 

Kairo, Hauptbahnhof, Ende der 50er-Jahre, eine Fülle von Impressionen: Fliegende Limonadehändlerinnen ohne Lizenz konkurrieren mit Kioskbetreibern. Ein Gepäckträger versucht, seine Kollegen gegen den Widerstand des Kapos für die Gründung einer Gewerkschaft zu gewinnen. Der verkrüppelte Kenaui, gespielt von Youssef Chahine selbst, hält sich als Zeitungsverkäufer am Hauptbahnhof von Kairo über Wasser. Er verliebt sich in Hannuma, die ihn aber zurückweist. Chahines neorealistische, völlig ungeschönte Darstellung des Alltagslebens verwirrte Publikum und Zensur. Der Film blieb zwölf Jahre lang verboten, weil er ein Bild von Ägypten zeigt, dass die Regierung Nasser nicht transportiert haben wollte..

| Mi 27.10., 19.30 |

 

 




schreib mir mal! e-mail ans Kommunale Kino
kino@freiburger-medienforum.de
Startseite Kommnunales Kino Freiburg

Zurück zur
Startseite


Zuletzt bearbeitet am 27.09.2004 © aptum 1997-2004 Schreib mal wieder webmaster@aptum.de