Kommunales Kino im alten Wiehrebahnhof
Urachstr. 40
79102 Freiburg
Tel. 0761 - 709033

kino@freiburger-medienforum.de

 

Der frühe Milos Forman

Milos Formans vielfach ausgezeichneter Musikfilm AMADEUS gehört zu den erfolgreichsten Filmen der 80er Jahre. Nun kommt die um 20 Minuten längere, ursprüngliche Schnittfassung wieder in die Kinos. Diese Wiederaufführung und Formans siebzigsten Geburtstag nehmen wir zum Anlass, in einer kleinen Reihe im April und Mai an sein tschechisches Frühwerk zu erinnern. Je nach Verfügbarkeit werden wir auch einige seiner der ersten in den USA gedrehten Filme zeigen.

Milos Forman, der gleich mit seinem Debütspielfilm DER SCHWARZE PETER weit über die Grenzen der Tschechoslowakei hinaus bekannt wurde, drehte mit DIE LIEBE EINER BLONDINE, seiner zweiten Arbeit, einen Film, der thematisch wie gestalterisch dem ersten sehr verwandt ist: Auch hier stehen junge Leute im Mittelpunkt, ihr Alltagsleben, ihre Arbeit, ihre Freizeit und ihre Wünsche.

Unsere kleine Reihe zum tschechischen Frühwerk von Milos Forman beenden und krönen wir mit der Freiburger Kinoerstaufführung dieses Films von 1965. Der Regisseur verließ im Zusammenhang mit den politischen Ereignissen von 1968, bei denen die Regierung Dubcek gestürzt wurde, sein Heimatland und siedelte in die USA über. Dort drehte er unter anderem "Einer flog über das Kuckucksnest" (1975), "Hair" (1979), "Ragtime" (1981) und "Amadeus" (1984).

Der Feuerwehrball · Der schwarze Peter · Die Liebe einer Blondine

- Anzeige -
Buchempfehlung: Cornelia Szabo-Knotik,
Amadeus. Milos Formans Film als musikhistorisches Phänomen.

 


 


 

Der Feuerwehrball

(Hori, ma panenko)

Regie: Milos Forman; Buch: Forman, Ivan Passer, Jaroslav Papousek; Kamera: Miroslav Ondricek; Musik: Karel Mardes; mit Jan Vostrcil, Josef Kolb, Josef Svet, Vaclav Stöckel, Marie Jezkova u.a.
Tschechoslowakei / Italien 1967 73 Min.

 

Der Tscheche Milos Forman ist schon lange in Kalifornien. Nach seinen großen Hollywood-Inszenierungen erinnert die Wiederbegegnung mit dem FEUERWEHRBALL an die cineastischen Ursprünge Formans, an seine frühere Nähe zum Cinéma Vérité. Was sich auf jenem komisch-katastrophalen Feuerwehrball in Böhmen abspielt, wirkt wie heimlich beobachtet, eher dokumentiert denn inszeniert. Im Rhythmus der Ballmusik zeigt Forman menschliche Schwäche und Unzulänglichkeiten. Das ist teilweise bösartig und beklemmend, teilweise einfach nur komisch. DER FEUERWEHRBALL lässt sich als treffsichere Satire auf die menschliche Gesellschaft schlechthin verstehen.

Do., 4.4., 22:00 / Sa., 6.4., 18:00 / So., 7.4., 20:00 / Mi., 10.4., 22:00

 


 

Der schwarze Peter

(Cerny Peter)

Regie: Milos Forman; Buch: Milos Forman, Jaroslav Papousek; Kamera: Jan Nemecek; Musik: Jirí Slitr; mit Ladislav Jakim, Pavla Martinkova, Jan Vostrcil, Pavel Sedlacek, Bozena Matuskova
CSSR 1963 89 Min.

 

Der erste Spielfilm des 1969 in die USA emigrierten und dort zu internationalen Ruhm (Einer flog über das Kuckucksnest, 1975; Amadeus, 1984) gelangten Tschechen Forman: Eine auf die vorgefundene Wirklichkeit hin inszenierte, sehr authentisch wirkende Studie über das Leben der 16 bis 18jährigen neben der älteren Generation. Im Mittelpunkt steht der 17jährige Peter, der nicht nur als Lehrling eines Selbstbedienungsladens stets den "Schwarzen Peter" zu ziehen scheint. Der Film ist ein anspruchsvolles Zeugnis hohen psychologischen und künstlerischen Einfühlungsvermögens.

Sa., 13.4., 20:00 / So., 14.4., 22:00 / Mi., 17.4., 22:00

 


 

Die Liebe einer Blondine

(Lasky jedine plavovlasky)

Regie: Milos Forman; Buch: Jaroslay Papousek, Milos Forman, Ivan Passer; mit Jana Brejchová, Vladimir Pucholt, Vladimir Mensik, Jiri Hruby, Josef Sebanek
CSSR 1965 DF / 80 Min.

 

Andula ist eines von vielen hundert Mädchen, die in einem kleinen Ort unweit von Prag in einer Schuhfabrik arbeiten und in Wohnheimen leben. Ihr Feierabend und die Wochenenden werden lang, denn das weibliche Geschlecht ist im ganzen Ort in hoffnungsloser Überzahl. So träumen sie sich zuweilen aus dieser Umgebung weg und erzählen sich gegenseitig von ihren Erlebnissen mit jungen Männern, auch von solchen, die sie gar nicht gehabt haben. Andula aber hat Glück: Bei einem Tanzabend lernt sie Milda, den Pianisten der Band, kennen und erlebt mit ihm eine Nacht voller Zärtlichkeit. Andula nimmt alles wörtlich, was Milda ihr sagt, auch, dass sie ihn bald in Prag besuchen sollte. Aber als sie in der Wohnung seiner Eltern ankommt, muss sie feststellen, dass diese keine Ahnung von ihrer Existenz haben. Milda kehrt erst spät in der Nacht zurück - offensichtlich von einer anderen Freundin. Andula fährt zurück in die Provinzstadt und in ihr Wohnheim. Doch die Träume von einem - wenn auch nur bescheidenen - Glück bleiben.

So., 5.5., 20:00 / Di., 7.5., 20:00 / Mi., 8.5., 22:00

 



schreib mir mal! e-mail ans Kommunale Kino
kino@freiburger-medienforum.de
Startseite Kommnunales Kino Freiburg

Zurück zur
Startseite


Zuletzt bearbeitet am 26.04.2002 © aptum1997-2002 Schreib mal wieder webmaster@aptum.de