Kommunales Kino im alten Wiehrebahnhof
Urachstr. 40
79102 Freiburg
Tel. 0761 - 709033

kino@freiburger-medienforum.de

 

 

Werkschau Klaus Wildenhahn im Kommunalen Kino
November 2001 · Dezember 2001 · Januar 2002: Kinoauge Arbeit · Februar 2002: Kinoauge Geschichte · März 2002

 


 

Werkschau Klaus Wildenhahn

 

Freier Fall: Johanna K. · 5 Bemerkungen zum Dokumentarfilm · Ein kleiner Film für Bonn (Teil 1)

 


 

 
Freier Fall: Johanna K. Regie, Buch, Ton & Musik: Klaus Wildenhahn; Kamera: Gisela Tuchtenhagen; Schnitt: Annemarie Lang-Johannsen; mit Johanna K. BRD 1992 96 Min. Johanna K. hieß früher einmal Jacobus Johannes, die Fallhöhe zwischen immer neuen Lebenswirklichkeiten ist ihr inzwischen vertraut. Vom Brückenbauingenieur zur Stripteasetänzerin und Prostituierten, schließlich der freie Fall ins Nichts. Halbwelten, Zwischenwelten, Scheinwelten: ganz allmählich kommen die Irrungen und Vertracktheiten bei Johanna K. zum Vorschein, mal selbstironisch, mal traurig, jedoch nicht so, dass es mutlos machen würde. Von den unverbindlichen Urlaubsbildern über die privaten Videos der Ex-Prostituierten entwickelt sich der Film zu einer Reflexion über das Leben. Der Mut Johanna K.‘s, sich zu offenbaren, hat nichts Exhibitionistisches, und das liegt sowohl an ihrer Persönlichkeit als auch an der Kunst Klaus Wildenhahns. Fr., 8.3., 20:00 / So., 10.3., 18:00 5 Bemerkungen zum Dokumentarfilm Regie, Exposé & Kamera: Gisela Tuchtenhagen; Idee & Redaktion: Angelika Wittlich; Ton: Klaus Wildenhahn; Schnitt: Hella Vietzke BRD 1974 63 Min. Der Film zitiert Texte aus dem Buch’Über dokumentarischen und synthetischen Film’. Der Film zitiert Ausschnitte aus aus dokumentarischen Filmen. Der Film zeigt Filmemacher und Redakteure, die von ihren Arbeitsbedingungen berichten. Ein kleiner Film für Bonn (Teil 1) Regie, Filmerzählung: Klaus Wildenhahn; Kamera: Rainer Komers, Gisela Tuchtenhagen; Ton: K. Wildenhahn; Schnitt: Margot Neubert-Maric BRD 1999 60 Min. April ’99 : "Noch einmal Augenzeuge sein, aber nicht notwendigerweise Zusammenhänge verstehen. Am täglichen kleben, dem unübersichtlichen, ohne Metaphysik. Etwas außer Atem, nicht selbst betroffen und doch hineinverwickelt und nicht fähig, sich zu lösen. Noch einmal die schöne Neugier, zuhören, merkwürdig Vertrautes. Oberflächen. Die kleinen Zwischenräume. Dann vorbei." Teil 1: Die Bonner Regierung packt. Bilder werden von den Wänden genommen, Schreibtische leergeräumt; Umzugskartons werden verladen, leere Korridore, Pläne, auf denen die Einrichtung des Büros in Berlin zu sehen ist. Aus dem Fenster der Blick auf den Rhein. Bonn ist vieles, auch: die Stadt der kurzen Wege und der kurzen Kontakte. Der Presseclub — am 30. Juni wird er zugemacht. Ein Kellner geht nach 27 Jahren, 2 Monaten und 21 Tagen. Die Fahrbereitschaft des Bundestages. Die aufgereihten Fahrzeuge werden zum 30. Juni abgemeldet — die Autos verkauft. Abschiedsbriefe, auf denen man aufmunternde Reden hört und Tränen sieht; die Bonner Sommerkonzerte, immer wieder der Rhein, die Melancholie der verlassenen Räume. Fr., 22.3., 19:30 Abschluss der Werkschau in Anwesenheit von Klaus Wildenhahn

Die Reise nach Ostende

Regie: Klaus Wildenhahn; Kamera: Wolfgang Jost; Schnitt: Annemarie Lang-Johannsen
BRD 1989 80 Min.

 

Ostende: Endpunkt einer persönlichen Reise. Fahrt durch ein flaches Land am Meer, Erinnerungen. Fahrt durch ein kleines friedliches Land, das von deutschen Truppen zweimal überrannt und besetzt worden ist. Punkte, an denen die Erinnerungen des Ersten Weltkrieges noch haften: alte Kirchtürme für Artilleriebeobachter, Dörfer und Städte mit Häusern, die alle nach 1920 wieder aufgebaut worden sind. Kein Baum älter als 68 Jahre. Wie haben die kleinen Leute das überlebt? Die Bauern, die Frauen und die einfachen belgischen Soldaten, die als kleine Restarmee hinter der überschwemmten

Ijzer den Deutschen gegenüberlagen. Der Standpunkt der Belgier damals und heute. Reisefilm in ein nur flüchtig bekanntes Land. Touristik und Essay. 16 mm Film, alte Fotos, alte Briefe und Bilder.

Fr., 15.2., 20.00 / Sa., 16.2., 18.00

 


 

 

Emden geht nach USA

Regie: Klaus Wildenhahn; Kamera: Gisela Tuchtenhagen; Schnitt: Beate Hugk, Sibylle Liebau
BRD 1975 Teil 1) 61 Min. / Teil 2) 62 Min. / Teil 3) 59 Min. / Teil 4) 59 Min.

 

Der Film zeigt Aktionen und Reaktionen von Arbeitern, besonders von Vertrauensleuten, bei VW Emden, als die Errichtung eines Zweigwerkes in den USA ins Gespräch kommt. In Emden wird vor allem für den Export produziert. Deshalb sehen die Emdener Arbeiter in den USA-Plänen eine Gefährdung ihrer Arbeitsplätze.

Teil 1 entwirft ein Porträt von Ferdinand Dierks, einer starken, selbstbewussten Figur im Vertrauenskörper von VW. Ferdinand ist ein idealer Protagonist, weil er ohne jede Funktionärsallüre die Interessen seiner Kollegen vertritt.

Im Teil 2 beschließt die IG Metall, für Ostfriesland eine Kundgebung gegen die Arbeitslosigkeit zu veranstalten. Der günstigste Termin dafür und die Aktivierung der Teilnehmer werden beraten. Gleichzeitig entstehen im VW-Werk Spannungen, weil - ein halbes Jahr nach Massenentlassungen - durch steigende Nachfrage nach Autos Sonderschichten notwendig werden.

Teil 3 zeigt, wie der Gewerkschaftsapparat zur Vorbereitung der Kundgebung läuft. Flugblätter werden verteilt, Plakate geklebt. Die Werksleitung will Lautsprecherankündigungen vor dem Werkstor polizeilich verhindern.

Im Teil 4 findet - Mitte September 75 - die Protestkundgebung der IG Metall vor dem Emdener Rathaus statt.

Do., 28.2., 19.30, Teil 1 und Teil 2 / Do., 28.2., 22.00 Teil 3 und Teil 4

 


 

 

 


 

schreib mir mal! e-mail ans Kommunale Kino
kino@freiburger-medienforum.de
Startseite Kommnunales Kino Freiburg

Zurück zur
Startseite


Zuletzt bearbeitet am 30.01.2002 © aptum1997-2001 Schreib mal wieder webmaster@aptum.de