Kommunales Kino im alten Wiehrebahnhof
Urachstr. 40
79102 Freiburg
Tel. 0761 - 709033

kino@freiburger-medienforum.de

 

Peter Sempel 20 Jahre Kino-Xtrem

Peter Sempel, geboren in Hamburg und aufgewachsen in Australien, drehte vor zwanzig Jahren seine ersten Punk-Filme. Ein Autodidakt mit großer Leidenschaft nicht nur für die Independent-Szene, sondern auch für Oper, Ballett und Tanz: JUST VISITING THIS PLANET von 1991 beispielsweise ist Kazuo Ohno, der damals 84-jährigen Butoh-Legende gewidmet, die ihm ebenso um dieses Porträt bat, wie auch Jonas Mekas, wie Nina Hagen, Nick Cave oder Lemmy von Motörhead.

Obwohl Peter Sempels unbedingt sehenswerte Filme mit der Prominenz verschiedener Sparten und Genres arbeiten, lief in zwanzig Jahren noch kein einziger im deutschen Fernsehen, sind seine laufenden Produktionen nach wie vor finanziell nicht gesichert. Sempel hat sich nie aufgedrängt und fühlt sich doch zugleich aufrichtig geehrt durch dieses Vertrauen - auch das ein Grund, warum er als Filmemacher bei den Gefilmten so beliebt sein dürfte: Zuneigung, ja Bewunderung für die Porträtierten prägen sein Werk; Sempel ist kein Enthüller von Biografischem, er stellt nicht bloß, wartet nicht auf diffamierende Augenblicke. Und fügt doch selbstbewusst und ohne falsche Ehrfurcht zusammen und gegeneinander, was seiner Meinung nach zusammen und gegeneinander gehört. Sein Motto hat er den Einstürzenden Neubauten entlehnt: "Sehnsucht kommt aus dem Chaos / Sehnsucht ist die einzige Energie"

 

DANDY · 20 Jahre Kino-Xtrem

 


 

DANDY

Regie: Peter Sempel; Kamera: Frank Blasberg, Jonas Scholz und Peter Sempel; Schnitt: Wolf Ingo Römer; Musik: Yello, Nick Cave and The Bad Seeds, Mozart, Einstürzende Neubauten, Jessye Norman, Crass, Beethoven, Tibet, Abwärts, DAF, Mona Mur, Tote Hosen, Birthday Party, Bach und Verdi.
BRD 1988, 93 Min.

 

DANDY ist ein Wanderer zwischen verschiedenen Welten, verschiedenen Leben, mal gleitet er, mal rast er hin- und her - durch gegensätzliche Kulturen - mit ausschließlich extremen Persönlichkeiten, die weniger schauspielern als sich selbst darstellen, auch wenn Sempel oft 'inszeniert' hat. Traum und Realität sind schwer auseinanderzuhalten.

Di., 25.9., 20.00 In Anwesenheit des Filmemachers.

 


 

20 Jahre Kino-Xtrem

Der Kosmos des Peter Sempel
Film- und Videoperformance des Filmemachers

 

Drei Filme gleichzeitig, zuweilen zufällig, zuweilen intuitiv nebeneinander gestellt, immer mal wieder einer ausgewechselt, dazu die Musik gemischt aus dem vorhandenen Tonspuren-Material. Blixa Bargeld in der oberen Ecke singt, ja, Schuberts 'Winterreise', links unten versinkt Nina Hagen im 'Ave Maria', eine japanische Flamenco-Tänzerin in der Mitte, dann eine Butoh-Legende vor dem World-Trade-Center - bis schließlich Lemmy von Motörhead in der Mitte auftaucht und nach und nach dröhnend die Klanghoheit übernimmt. Auch Sempel selbst weiß so genau nicht, was sich ergeben wird, welche Klänge, welche Aufnahmen exakt zusammentreffen werden. Und dennoch ist diese Art der Vorführung, die er vor einiger Zeit an der Berliner Volksbühne auf Einladung Christoph Schlingensiefs zum ersten Mal erprobte, keine unpassende. Das assoziative Zusammentreffen von Bildern, Menschen, Musik, Farben prägt auch die einzelnen Filme Sempels.

Di., 25.9., 22.00



schreib mir mal! e-mail ans Kommunale Kino
kino@freiburger-medienforum.de
Startseite Kommnunales Kino Freiburg

Zurück zur
Startseite


Zuletzt bearbeitet am 19.08.2001 © aptum1997-2001 Schreib mal wieder webmaster@aptum.de