Kommunales Kino im alten Wiehrebahnhof
Urachstr. 40
79102 Freiburg
Tel. 0761 - 709033

kino@freiburger-medienforum.de

 

Zur Wiedereröffnung: Jonas Mekas

Unseren neu gestalteten Kinosaal mit Jonas Mekas zu eröffnen, macht in doppelter Hinsicht Sinn: Zum einen ist AS I WAS MOVING AHEAD OCCASONALLY I SAW BRIEF GLIMPSES OF BEAUTY ein ganz besonderes, überlanges Kinoereignis, ein Kinopoem, das wohl kaum noch einmal in Freiburg zu erleben sein wird. Zum anderen stand Jonas Mekas, der auch Kinomacher ist, als Mitbegründer des 'Anthology Film Archives' , des New Yorker Filmmuseums, innenarchitektonisch sozusagen Pate für unseren kleinen, dunklen Saal: "Alles in Anthology's Cinema ist entworfen, um die Aufmerksamkeit des Betrachters auf die Leinwand zu konzentrieren, diese Leinwand zu seiner ganzen Welt zu machen, indem alle dem Film fremden akustischen und visuellen Eindrücke eliminiert werden. Alle Elemente des Kinos sind schwarz ..."

 

AS I WAS MOVING AHEAD OCCASIONALLY I SAW BRIEF GLIMPSES OF BEAUTY

Ein Film von: Jonas Mekas; Musik: Auguste Varkalis
USA 2000 OF (Zum Verständnis werden keine Englischkenntnisse benötigt)/ 288 Min.

 

Jonas Mekas ist, einer der wichtigsten Aktivisten des unabhängigen Kinos und Films. Neben seinen eigenen Filmarbeiten beginnt er schon in den 50er Jahren mit Verleih und Kinoaktivitäten fern jeglicher kommerzieller Ausrichtung. Er ist eine der wichtigsten Figuren für das New American Cinema. Vielleicht seine kurioseste Mitarbeit bei einem Film dürfte seine Arbeit als Kameramann zu Andy Warhols EMPIRE (1964) sein.

AS I WAS MOVING AHEAD OCCASIONALLY I SAW BRIEF GLIMPSES OF BEAUTY ist der neueste Film Mekas, das Werk eines 79järigen Künstlers, uraufgeführt beim Internationalen Forum des Jungen Films 2001 in Berlin und seitdem auf vielen Festivals unterwegs.

Der Film "... ist ein Dokument subtiler Gefühle, Emotionen, der täglichen Freude, wie sie sich in den Stimmen, auf den Gesichtern und in den alltäglichen Aktivitäten der Menschen ausdrücken, die ich getroffen habe, mit denen ich gelebt oder die ich beobachtet habe. Die Aufnahmen entstanden über einen Zeitraum von vielen Jahren (1970 bis 1999).... All das hat mit meinem Verständnis und meiner Einschätzung dessen zu tun, was den Menschen, die Gesellschaft, die Menschheit zum Guten verändert. Ich möchte die subtilen, beinah unsichtbaren Dinge, Erfahrungen, Gefühle aufnehmen , die den harten, rauhen, gewalttätigen Aktivitäten und politischen Taten und besonders den politischen Systemen unserer Tage entgegen stehen. ... Der Film ist auch mein Liebesgedicht an New York, die Sommer und Winter in New York, die Straßen, die Parks." (Jonas Mekas).

AS I WAS MOVING AHEAD ... ist ein vollkommener Film geworden, in einer Montage die wie visuelle Musik wirkt. Ein ruhiger und wunderbarer Rhythmus trägt den Film, lässt den Betrachter zum Teil werden und die Zeit vergessen. Letztendlich belegt dieser Film aufs neue die Meisterschaft von Jonas Mekas im Umgang mit dem Material und straft alle Lüge, die meinen, dass "Dogma" Filme eine Neuerung in der Filmgeschichte wären. Denn was Mekas in seinem neuesten Film weiter perfektioniert, hat seinen Beginn schon vor Jahrzehnten. Er macht die ultimativen "Dogma"-Filme.

Sa., 1.9., 19.00 / So., 2.9., 19.00 (jeweils mit Pause)

 



schreib mir mal! e-mail ans Kommunale Kino
kino@freiburger-medienforum.de
Startseite Kommnunales Kino Freiburg

Zurück zur
Startseite


Zuletzt bearbeitet am 19.08.2001 © aptum1997-2001 Schreib mal wieder webmaster@aptum.de