Kino | News

Induktives Hören im Kommunalen Kino

Alles verstehen anstatt nur mit Hörsystemen zu hören!

Induktives Hören im Kommunalen Kino
Vor kurzem konnte Dank einer großzügigen Spende im Kinosaal des Kommunalen Kinos eine IndukTive Höranlage installiert werden. Diese ermöglicht es Hörsystemträgern,künftig wie alle anderen Kinobesucher auch, nicht nur unsere Filme anzuschauen, sondern den gesprochenen Text wirklich aufzunehmen, also zu verstehen. Denn Träger von Hörsystemen können akustische Signale in einem größeren Raum zwar hören, deren Informationsgehalt jedoch nicht immer verstehen, da die eingebauten Mikrophone eben auch Halleffekte, Nebengeräusche und sonstige akustische Störungen mit aufnehmen. Auch die besten Lautsprecher-anlagen schaffen hier keine Abhilfe.

Die nachträglich eingebaute »IndukTionsschleife« funktioniert wie folgt: die Tonsignale des Films oder Dialoge bei Diskussionen werden in die im Boden verlegte Induktionsschleife über das Mikrofon eingespeist und drahtlos per indukTiver Übertragung an die T-Spulen in den Hörsystemen weitergegeben.

Der besondere Vorteil dieser Anlage ist der, dass Träger von Hörsystemen zum Verstehen keine Zusatzgeräte benötigen. Sie müssen lediglich ihre Hörsysteme auf »T« umstellen und können dann auf allen Plätzen gleichermaßen gut indukTiv verstehen. Von diesem Vorgang bekommen normal hörende Menschen nichts mit. Die IndukTive Höranlage wurde nach Fertigstellung normgerecht eingemessen und von Hörsystemträgern überprüft. Sowohl die Messergeb-nisse als auch die Aussagen der Hörsystemträger bestätigten uns, dass diese zusätzliche Anlage sehr gut arbeitet.

Der Spender hofft, dass durch seine Spende in Freiburg die Informationen über indukTives Hören zunehmend Verbreitung findet und durch den Einbau weiterer Anlagen künftig alle Träger von Hörsystemen immer mehr Chancen erhalten, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Und wir vom Kommunalen Kino bedanken uns dafür, dass wir auf Grund der großzügigen Spende auch Menschen mit Hörsystemen ungetrübten Filmgenuss bieten können. Doch was hilft das beste Angebot, wenn die Betroffenen nicht hiervon erfahren? Wir hoffen, dass künftig auch in den Medien auf die Angebote des »barrierefreien Hörens« hingewiesen wird, beispielsweise durch das oben abgebildete Piktogramm. Erste Schritte in diese Richtung schlug das Seniorenbüro der Stadt Freiburg in seiner kostenlosen Broschüre Älter werden in FreiburG vor. In den hier enthaltenen Hinweisen auf Freiburger Einrichtungen wurde bei denjenigen, die über geprüfte IndukTive Höranlagen verfügen, das obige »T-Ohr-Zeichen« eingefügt.

Eine Übersicht der in Freiburg bereits vorhandenen indukTiven Höranlagen finden Sie unter http://www.freiburg-fuer-alle.de, Rubrik Hörgeschädigte