Licht meiner Augen

ITALIENISCHES KINO

LICHT MEINER AUGEN

LUCE DEI MIEI OCCHI

Regie: Giuseppe Piccioni Buch: Umberto Contarello, Linda Ferri, Guiseppe Piccioni Kamera: Arnaldo Catinari Musik: Ludovico Einaudi mit Luigi Lo Cascio, Sandra Ceccarelli, Silvio Orlando
| Italien 2001 | OmU | 114 Min. |

Rom, heute. Zwei Menschen, stolz und verletzlich in ihrer Einsamkeit. Ein Mann und eine Frau, beide geschützt und gefangen in Kokons, die sie selbst und das Leben um sie gewebt haben.Antonio ist Chauffeur, in seiner Freizeit liest er Science Fiction-Romane und fährt durch die nächtlichen Straßen Roms. Eines Nachts lernt er Maria und ihre Tochter Lisa kennen und fühlt sich sofort zu der allein erziehenden Mutter hingezogen. Obwohl Maria gleich-gültig scheint, widmet Antonio sich den beiden voller Hingabe und wird immer mehr Teil ihres Lebens. Als er entdeckt, dass Maria einem Wucherer Geld schuldet, macht er sich heimlich daran, ihre Schulden abzuarbeiten. Piccionis Film entführt uns in eine fremde Welt, aufgespannt zwischen den Sternen des Weltraums und dem Chaos der Städte. Diese Welt ist keine andere als unsere eigene, klein und unendlich zugleich, streng und gnädig, begrenzt in der Zeit und offen zur Unendlichkeit der Gefühle.

In Kooperation mit Centro Culturale Italiano Freiburg.

Fr 06.06., 19:30, Einführung: Alessandra Ballesi-Hansen | Do 26.06., 19:30 | Sa 28.06., 21:30 | So 29.06., 17:30